An einer stillgelegten Kieskuhle, in der Nähe von Aurich, beobachtete ich seit dem Frühjahr ein Eisvogelpärchen. Es war ein bisschen Schicksal: Das Schild trieb auf dem Wasser und als ich es sah, kam mir die Idee! Mein kleiner Freund setzte sich gleich beim ersten Anflug auf dem Schild nieder und dann auch noch mit einem Fisch im Maul. Was will man mehr...

Bereits seit einigen Wochen war der weiße Hirsch im Wald gesehen worden. Also bin ich mit der Absicht auf die Pirsch gegangen, das seltene Tier zu fotografieren.

Vom Gartenschuppen konnte ich beobachten, wie sich eine kleine Maus die runtergefallenen Früchte schmecken lies. Das wollte ich unbedingt mit einem Foto festhalten. Am Nachmittag baute ich mein Tarnzelt in unmittelbarer Nähe auf und legte mich auf die Lauer. Eine Stunde lang passierte nichts, doch dann kamen zwei Mäuse aus ihrem Versteck. Die eine schnappte sich eine Beere und verschwand damit wieder im Gebüsch. Die andere tat mir den Gefallen, blieb ruhig sitzen und ließ sich die Brombeere schmecken. Mir gelangen einige schöne Fotos und die ganze Warterei hatte sich gelohnt.

Diesen tanzenden Fasan konnte ich bei uns im letzten Abendlicht aufnehmen. Ich nenne das Bild: "Gute Nacht und dann ist Ruhe im Revier"

Eigentlich ist genug Futter da, aber die Grünfinken wollten wohl nicht teilen. Aufgenommen habe ich das Bild durch ein Fenster im Gartenschuppen. In der Nähe habe ich einen Futterplatz eingerichtet.

Als unsere Hündin den Igel bei uns im Garten aufgespürte, rollte sich dieser zusammen. Da blieb für mich ein bisschen Zeit, den Hund ins Haus zu bringen und die Kamera zu holen. Ich legte mich im Abstand von ca. 5 Metern vor den Igel und wartete. Nach einigen Minuten streckte er seine Nase in den Wind und merkte, dass der Hund wohl nicht mehr da war. Das war für mich die Gelegenheit, ein paar schöne Fotos zu machen.

GEO Fotografie-Newsletter