Logo GEO Wissen
Den Menschen verstehen

Buddy-Projekt

Bernhard-Adelung-Schule Darmstadt

Die Fünftklässler Sina und Patrick schwärmen geradezu von ihren „Lese-Buddys“, drei bis vier Jahre ältere Schüler, die mit ihnen Lesen üben. „Die geben uns Aufgaben und stoppen die Zeit, wie lange man braucht“, sagt Sina. Und Patrick ergänzt: „Die machen das auch immer so lustig. Das ist ganz was anderes als immer nur mit der Lehrerin!“. Andere Buddys übernehmen die Aufsicht auf dem Schulhof, schon von weitem zu erkennen durch ihre Sweatshirts mit dem roten Abzeichen. „Da kann man hingehen, wenn einen die Sechstklässler ärgern“, erklärt Sina.

Die Fotos der Hausaufgaben-Buddys hängen am Schwarzen Brett aus, damit sie jeder gleich erkennt und ansprechen kann, wenn Unterstützung gefragt ist. Und dann gibt es noch Sanitäter-Buddys, die sich mit Erster Hilfe auskennen. Mehr als 70 Schüler der Bernhard-Adelung-Gesamtschule in Darmstadt haben einen Nebenjob als guter Kumpel. „Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander lernen“ – das ist das Ziel des Buddy-Projekts, das 2005 in Niedersachsen startete. Inzwischen hat das von der Vodafone-Stiftung geförderte und von den Kultusministerien der Länder unterstütze Projekt schon mehr als 800 Schulen erobert, auch in Berlin, Hessen, Thüringen und Teilen Nordrhein-Westfalens.

Streitschlichter oder Hausaufgabenhelfer gibt es an anderen Schulen ebenfalls, „aber das sind meist Einzelinitiativen, die rasch wieder verschwinden“, sagt Roman Rüdiger, Vorstand von Buddy e.V. in Düsseldorf. Für dieses langfristig angelegte Projekt können sich Schulen bewerben, die dann ihre Pädagogen zu Trainingskursen schicken. Dort lernen sie vor allem, wie man Schüler motiviert und Verantwortung auf sie überträgt. „Das verändert häufig sehr viel in den Schulen“, sagt Rüdiger. „Die Schüler übernehmen nicht nur ganz neue Aufgaben, auch die Rollenmuster ändern sich.“ Der Lehrer etwa wird mehr und mehr zu einer Art Coach, der Hilfe zur Selbsthilfe anbietet. Der zehnjährige Patrick will später auch mal Buddy werden. Die Begründung ist ganz klar: „Wir sind dann auch mal Fünftklässler gewesen und wissen, was man da für Probleme hat!“

Mehr Informationen unter: www.buddy-ev.de/

zurück zur Hauptseite