Logo GEO Spezial
REISEN. ENTDECKEN. ERLEBEN

Campen im Wadi Bani Khalid

Ein Auto, ein Zelt und absolute Freiheit: Die Emiratis, Nachfahren von Beduinen, lieben wildes Campen in den Bergen oder in der Wüste – genauso wie ihre omanischen Nachbarn und viele Expats. Die rechtliche Situation in den Emiraten ist etwas unübersichtlich – ideal für Camper ist dagegen der Oman, wo es keinerlei gesetzliche Einschränkungen gibt: Überall darf man hier sein Zelt aufschlagen, solange man rücksichtsvoll mit der Natur umgeht. Ein großartiges Erlebnis ist etwa eine Nacht am nie austrocknenden Wadi Bani Khalid – Mineralien lassen hier die Felswände grün und rostrot leuchten (gut 45 Kilometer nordöstlich von Al Mintirib).
 

  • Wadi Bani Khalid, Oman, von Maskat aus auf der Route 15 nach Süden Richtung Nizwa, dann Richtung Ibra auf die Route 23 wechseln. Rund 12 km hinter Bidiyah nach links und den Schildern "Muqhal" oder "Wadi Bani Khalid" folgen bis zu einem Parkplatz, bei dem die Straße endet.

Höhlentouren im Oman

Die Höhlen des Oman sind Gigantisch: Abenteuerlustige können beim Muscat Diving & Adventure Center zum Beispiel eine Expedition in die "7th-Hole"-Höhle buchen, auf einem Hochplateau rund 100 Kilometer südöstlich von Maskat. Nach einigen Trainingsstunden seilen sich die Teilnehmer 120 Meter in die Tiefe ab. Besser für Anfänger geeignet ist die gut erschlossene Al-Hoota-Höhle am Fuße des Hajar-Gebirges, gut 40 Kilometer nordwestlich von Nizwa – Guides führen Besuchergruppen auf einstündigen Rundgängen durch die Unterwelt.
 

Sandboarden in Abu Dhabi

Vergessen Sie die Skihalle in der Mall of the Emirates in Dubai, kurven Sie auf dem Board lieber klimazonengerecht die schier endlosen Sanddünen hinunter! Ideal für Fortgeschrittene sind die bis zu 300 Meter hohen Dünen um die Oase Liwa in Abu Dhabi. Wer das Sandrutschen nur einmal kurz testen möchte, bucht am besten eine Tour ab Dubai oder Abu Dhabi. Viele Veranstalter bieten das Sandboarden in Kombination mit weiteren Aktivitäten wie Kamelreiten oder einem Abendessen im Wüstencamp an. Es lässt sich aber auch zum Beispiel über www.viator.com ein reiner Sandboarding- Ausflug buchen.
 

  • Oase Liwa, gut 250 km südwestlich von Abu Dhabi-Stadt; die fast 300 Meter hohe Moreeb-Düne erhebt sich nahe der Ortschaft Meziyrah

Tauchen bei den Daymaniyat-Inseln

Schwärme von Gelbflossen-Barben, Netzmuränen und mit Glück sogar ein Walhai: Im Golf von Oman finden Taucher eine faszinierende Unterwasserwelt. Schiffe fahren ab Maskat zu den Daymaniyat-Inseln, um die sich besonders viele Fische tummeln, oder zur zerklüfteten Küste von Bandar Khayran. Hier, nordöstlich von Maskat, wurde als Attraktion für Taucher 2003 ein mehr als 80 Meter langes Schiff der omanischen Marine versenkt. Weitere Tauch-Hotspots liegen vor Salalah im Südoman und vor der Halbinsel Musandam im Norden. Der Anbieter Extra Divers betreibt fünf Basen im Oman und organisiert auch Tauchsafaris, bei denen man gut eine Woche auf See verbringt.
 

Radfahren in Dubai

Fahrrad fahren in Dubai? Das klingt absurd angesichts der Hitze und der Autofluten, die jeden Tag durch die Stadt gespült werden. Doch auf einigen gut ausgebauten Radrouten macht es tatsächlich Spaß, etwa auf dem Nad Al Sheba Cycle Path, einer ehemaligen Kamelrennstrecke am Stadtrand – vom Sattel aus hat man die Skyline gut im Blick. Besonders spektakulär ist der Al Qudra Cycle Path: Auf bestem Belag flitzt man hier mitten durch die Wüste, über 80 Kilometer weit und ungestört vom Autoverkehr. Am Startpunkt der Strecke liegt der Trek Bicycle Store, der auch Fahrräder vermietet.
 

  • Nad Al Sheba Cycle Track, Dubai, liegt beim Meydan Hotel in der Meydan Road
  • Al Qudra Cycle Path, Dubai, beginnt am nördlichen Rand der Al Qudra Road
  • Trek Bicycle Store, Dubai, Al Qudra Road, Seih Al Salam, Tel. 4-832 73 77, www.trekbikes.ae, Radmiete ca. 20 € für vier Stunden

Kanu fahren in den Wadis

Zu den Naturwundern des Oman gehören die Wadis – grüne, meist trockene Flussbetten, die sich oft durch zerklüftete Schluchten ziehen. Erkunden kann man sie auf Canyoning- Touren, etwa das Wadi Bimah westlich von Sur. Kletternd und rutschend steigen Abenteuerlustige zwischen Felswänden das enge Tal hinab. Am besten mit einem Guide, denn gerade im Frühjahr können sich die Wadis nach Regenfällen in reißende Ströme verwandeln. Für Anfänger ist das Wadi Shab bei Tiwi ein guter Einstieg: Nach einer Bootsfahrt wandert man das Tal empor, watet durch Felsenpools, kann in eine Höhle schwimmen.
 

Durch Abu Dhabis Wüste reiten

Auf dem Pferd durch die Wüste oder am Strand durchs Wasser traben: Auf der Insel Sir Bani Yas vor Abu Dhabi können sich Anfänger wie Fortgeschrittene in den Sattel schwingen. In Dubai bieten unter anderem Al Jiyad Stables Pferderitte an, besonders schön zum Sonnenauf- oder -untergang, auch für Kinder gut geeignet.

 

  • Sir Bani Yas Stables, Abu Dhabi, Desert Islands, Tel. 2-801 52 66, www.tinyurl.com/Abu-Dhabi-Horse-Riding, 45-minütiger Privatkurs ca. 50 €, 2-stündiger Strandausritt ca. 90 €
  • Al Jiyad Stables, Dubai, Al Qudra Road, Tel. 50-599 58 66, www.aljiyad.com, ab 38 € p.P.

Wandern im Hajar-Gebirge

Im Hajar-Gebirge hat das Sultanat Oman eine Reihe von Wanderwegen ausschildern lassen, die man auch auf eigene Faust problemlos erkunden kann. Eines der schönsten Wandergebiete ist der Jabal Akhdar, der Grüne Berg. Der Name verrät, dass die Gegend zu den fruchtbarsten des Landes gehört. Über ein System von schmalen Kanälen, das die UNESCO zum Welterbe zählt, versorgen die Bewohner seit Jahrhunderten ihre Gärten und Terrassenfelder mit Wasserpflanzen unter anderem Granatäpfel, Aprikosen, Walnüsse und Rosen an. Die spektakuläre Szenerie lässt sich gut auf dem einfachen Wanderweg W18b genießen, der zwischen Sayq und Al Aqur durch die Dörfer führt (vier Kilometer pro Richtung, je rund zwei Stunden).