Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen

Wallaman Falls

Australiens höchster einstufiger Wasserfall, die Wallaman Falls im Girringun-Nationalpark, stürzt 268 Meter tief in eine Schlucht. Dort lässt die Feuchte tropischen Regenwald gedeihen

Forschungen aus dem Krankorb

Vom Krankorb aus untersuchen Forscher einen Hektar Regenwald: Der Ausleger hat einen Arbeitsradius von 55 Metern

Der Helmkasuar

Ein Helmkasuar schreitet durchs Unterholz, das Horn schützt seinen Kopf vor Ästen. Der bis zu 1,70 Meter große Laufvogel ist nur in den Wäldern Nordaustraliens und Neuguineas zu Hause. Er paart sich vorzugsweise in flachen Gewässern

Der Säulengärtner

Ein Säulengärtner deko­riert seinen Balzplatz mit Blüten und Flechten. Er ist der kleinste in der Familie der Laubenvögel. Seine Bauten aber sind mit bis zu zwei Meter Höhe die größten – und nur in den Wet Tropics zu bewundern

Der Zwergbeutel­marder

Auch der Zwergbeutel­marder verblüfft mit Spitzenleistungen: Der mit 30 Zentimeter Körperlänge kleinste unter den Beutel­mardern ist ein guter Kletterer und erlegt sogar Vögel und Schlangen

Der Robinson-Röhrennasenflughund

Mit seinen gefleckten Flügeln kann der Robinson-Röhrennasenflughund gut getarnt in trockenem Laub abhängen – am Liebsten weit oben im Kronendach. Bei Dürre werfen viele Bäume vermehrt Blätter ab

Die Dürremacherin

»Dürremacherin« Susan Laurance misst mithilfe von Sensoren den Saftfluss in den Stämmen verschiedener Baumarten ...

Die Würgefeige

Mit einem Geflecht aus Luftwurzeln hat die Würge­feige ihren Stützbaum stranguliert. Wo einst dessen Stamm stand, klafft nur noch ein Hohlraum. Zukünftig werden Urwald­riesen wohl vermehrt Dürren zum Opfer fallen

Eine von einem Pilz befallene Zikade

Ein Pilz hat eine Zikade befallen. Solche Parasiten halten Insektenpopu­lationen in Schach – und reagieren offenbar sehr empfindlich auf Klimaver­änderungen. Aber wie sehr sich bei zunehmender Trockenheit das Gleichgewicht der Arten verschiebt, ist noch unklar.

Trockenzeit-Simulationen

Ein Regenmantel für den Waldboden: 4000 Quadratmeter des Daintree Forest sind unter Plastikplanen verschwunden, nur größere Stämme bleiben ausgespart. So wird eine längere, extreme Trockenzeit simuliert, wie sie angesichts des Klimawandels zu erwarten ist

Wasserknappheit

Wie verändern sich Blätter bei Wasserknappheit? Herausgestanzte Proben sollen Aufschluss geben ...

Turmkran des Daintree Rainforest Observatory

Mit 47 Meter Höhe überragt der Turmkran des Daintree Rainforest Observatory das Regenwalddach. Er liefert Klimadaten und transportiert Forscher

Das Baumkänguru

Dank ungewöhnlicher Proportionen können Baumkängurus auch klettern. Das Lumholtz-Baumkänguru ist ihr kleinster Vertreter: Arme und Beine sind fast gleich lang, der Schwanz dient als Balancierstange.

Regenpause im Regenwald

Veränderungen im Klima haben Australiens Regenwälder seit etwa 180 Millionen Jahren mal schrumpfen, mal wieder wachsen lassen. In den trockeneren Kälteperioden sind viele Pflanzen und Tiere ausgestorben. Aber im Daintree-Regenwald boten wolkenverhangene Bergkuppen und tiefe, feuchte Täler einen vergleichsweise guten Schutz vor klimatischen Schwankungen. Viele Arten haben sich hier seither kaum verändert. Aber welche Arten werden zukünftige Wetterextreme überdauern? 

Die ganze Reportage finden Sie in der GEO Ausgabe 02/2017.