Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen

Moral International Sollen wir isolierte Völker zwangskontaktieren?

Weltweit leben mehr als 100 Stämme ohne Kontakt zur Außenwelt. Rob Walker, Anthropologe der Universität von Missouri, über das Dilemma im Umgang mit jenen, die auf die Moderne nicht erpicht sind
Indianer; Ureinwohner

Die meisten isolierten Gruppen leben in Brasilien. Diese hier wurde bei einem Überflug gesichtet.

„Stämme, die ohne Verbindungen zur modernen Gesellschaft leben, wissen natürlich, dass es eine Welt um sie herum gibt. Der Begriff der ,unkontaktierten‘ Stämme ist daher missverständlich. Es gab und gibt immer wieder Kontakte mit diesen Menschen. Ich spreche daher lieber von isolierten Stämmen.

Wenn diese Volksgruppen mit Menschen von außen in Berührung kommen, dann meist mit Holzfällern, Minenarbeitern, Wilderern und Drogenschmugglern. Wegen solcher Kontakte, bei denen es zu Gewalt und zur Übertragung von Krankheiten kommen kann, leben die Indigenen oft in Angst vor der modernen Welt.

Diese Angst vor der Außenwelt müssen wir ihnen nehmen. Wenn wir sie ihrem Schicksal überlassen, werden die isolierten Völker aussterben, durch Krankheiten und wegen der Konkurrenz um das Land, auf dem sie leben.

Wir brauchen spezielle Kontaktteams

Daher brauchen wir spezielle Kontaktteams, mit Medizinern für Sofortimpfungen, mit Indigenen, die eine verwandte Sprache sprechen, und mit Survival-Experten. Das ist alles sehr teuer und gefährlich, und ehrlich gesagt: Ich möchte nicht an solchen Expeditionen teilnehmen. Aber sie sind notwendig, um das Leben dieser Menschen zu retten.

Wahrscheinlich würden die Indigenen nach dem Kontakt zur Außenwelt ihren isolierten Lebensstil aufgeben. Die Regierung der entsprechenden Region muss dafür sorgen, dass sie ihre Kultur so weit wie möglich bewahren können. Sie könnten in den Dörfern im Wald leben, ihre Sprache sprechen, jagen gehen.

Ich bitte die Menschen gern, sich vorzustellen, dass dort im Wald nicht irgendwelche ‚Wilden‘ leben, sondern Menschen, die einem nahestehen, Familienangehörige. Was würden wir tun? Würden wir sie den gefährlichen Eindringlingen überlassen, die ihr Land wollen und durch deren Hand sie früher oder später den Tod finden würden?

Oder würden wir versuchen, sie in die Gesellschaft zu integrieren, trotz aller Risiken, die das mit sich bringt? Diese Frage muss jeder für sich beantworten.“

Protokoll: Dominik Schneider

Südkorea: Schönheits-OP zum bestandenen Abitur?
Moral International
Darf man seinen Kindern eine Schönheitsoperation zum Abitur schenken?
In Südkorea bezahlen manche Eltern ihren Kindern zum Abitur eine Schönheits-OP. Die Soziologin Joanna Elfving-Hwang mag aber deshalb keine Moralkeule schwingen
Bashshar Haydar, Philosoph an der American University of Beirut, über ein modernes Dilemma
Moral International
Darf ich vor bettelnden Kindern feiern?
Bashshar Haydar, Philosoph an der American University of Beirut, über ein modernes Dilemma
Tomatina, Valencia, Spanien
Tomatina-Festival
Warum es unethisch ist, sich mit Essen zu bewerfen
Twitter-Nutzer in Nigeria empören sich über ein spanisches Tomatenfestival. Henning Wegener, ehemaliger Botschafter in Spanien mit Entwicklungshilfe-Erfahrung, kann das nachvollziehen
Darf ein Staat große Hochzeitsfeiern verbieten?
Moral International
Darf ein Staat große Hochzeitsfeiern verbieten?
Ein afghanisches Gesetz begrenzt die Zahl der Gäste bei einer Heirat auf 500. Der Islamgelehrte Mawlana Noorulhaq Moslih wägt ab