Logo GEO
Die Welt mit anderen Augen sehen

Meeresbiologin gewinnt GEO-Stipendium 2015 Sonnenschutz für Schildkröten?

Zum zweiten Mal vergibt GEO ein Expeditionsstipendium in Höhe von 10.000 Euro für junge Feldforscher. Gewinnerin Sandra Striegel will in der Karibik herausfinden, wie sich der Klimawandel auf Meeresschildkröten auswirkt
1601c25d94089a9b58710c2f76554ba5

Kilmawandel: In wärmerem Sand schlüpfen hauptsächlich Weibchen, an manchen Brutplätzen machen sie bereits 90 Prozent aller Nachkommen aus

Die Meeresbiologin Sandra Striegel aus Reutlingen (Winterthur) in der Schweiz gewinnt das GEO-Expeditionsstipendium 2015, das die Redaktion zum zweiten Mal in Folge an junge Wissenschaftler vergibt. Mit ihrem Projekt, in dem sie die Bedeutung des Klimawandels für Meeresschildkröten untersucht, überzeugte Stiegel die Jury in einer hochkarätigen Finalistenrunde, in der von "3-D-Vermessungen des Permafrostbodens im Norden Kanadas" bis hin zur Diagnose des "Helfer-Syndroms bei Kriegerameisen der Elfenbeinküste" wieder ein breites Spektrum an originellen und interdisziplinären Wissenschaftsfragen vertreten war.

Meeresschildkröten: Die Jungs werden knapp!

e12339f05f0a8bfde568dc0c9cb61b91

Meeresbiologin Sandra Striegel

Striegel erhält 10.000 Euro für ihre Feldforschung auf der Karibikinsel Bonaire, einem der weltweit wichtigsten Brutplätze der vom Aussterben bedrohten Reptilien. Hier möchte die 25-Jährige untersuchen, wie Meeresschildkröten auf ihre größte Herausforderung in einer sich stetig erwärmenden Welt reagieren: Die Jungs werden knapp! Denn das Geschlecht des Schildkrötennachwuchses wird von der Umgebungstemperatur an den Ei-Gelegen bestimmt. In wärmerem Sand schlüpfen hauptsächlich Weibchen, an manchen Brutplätzen machen sie bereits 90 Prozent aller Nachkommen aus.

Welche Folgen hat das für die ohnehin kleinen Artenbestände, für die Verbreitung genetisch bedingter Krankheiten und für die Konkurrenz mit anderen Tieren um Ressourcen? Würde es helfen, an einigen Stränden schattige Brutplätze einzurichten, damit die Schildkrötenmänner wieder eine Chance bekommen? Bei dem Versuch, diese Rätsel zu lösen, wird ein GEO-Team Striegel in der Karibik begleiten und darüber in einer ausführlichen Reportage berichten.

"Striegel verfolgt Fragen, die bislang kaum beachtet wurden"

"Mit ihrem engagierten, sehr eigenständigen Projekt verfolgt Sandra Striegel Fragen, die bislang kaum beachtet wurden - aber die Konsequenzen des Klimawandels im Ozean anschaulich machen", sagt GEO-Expeditionsreporter Lars Abromeit stellvertretend für die Jury.

adcbcbbc557a82f2d0238346b5533cab

Meeresschildkröten: über die faszinierenden Kreaturen ist wenig bekannt

"Meeresschildkröten sind faszinierende Kreaturen, über wie wir bislang wenig wissen. Striegel will neue, schonende Untersuchungsmethoden testen, um mehr über sie zu erfahren. Ihr Vorhaben ist ein gutes Beispiel dafür, wie mutige Expeditionsprojekte die Forschung um frische Perspektiven bereichern können. Wir hoffen sehr, dass dies viele andere junge Wissenschaftler inspiriert, ihrer Neugier zu folgen."

Die Jury des GEO-Expeditionsstipendiums

af5c97ce34596304db6c248536953b6e

Prof. Angelika Lohwasser, Archäologin und Inhaberin des Lehrstuhls für Ägyptologie an der Universität Münster

f755b4811f4a48ef84785681101dee05

Prof. Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie

5e0f992cfb46e453f53e54138d3a5eab

Prof. Friedemann Schrenk, Paläobiologe am Frankfurter Senckenberg-Institut

b8fdd06d561325434a6a4fa1796e113a

Dr. Jacqueline Pichler, Gebirgs- und Expeditionsmedizinerin, Inselspital Bern

c1b795f56fe9f25d831f45b082563fde

Solvin Zankl, Meeresbiologe und seit vielen Jahren GEO-Fotograf

42fa5ec9984e8346145c45018b73e552

Lars Abromeit, GEO-Expeditionsredakteur

2f4ba679100fa30c1a519fb8f07ff36f

Dr. Julia Offe, Koordinatorin des GEO-Stipendiums