Logo GEO Kompakt
Die Grundlagen des Wissens

Sex Sechs Fragen und Antworten zum Orgasmus

Warum sind Männer nach dem Sex oft müde? Gibt es den weiblichen G-Punkt wirklich? Und was löst einen Orgasmus eigentlich aus? Wir beantworten diese und weitere Fragen zum höchsten der Gefühle

Was löst einen Orgasmus aus?

Durch erotische Gedanken und intime Berührungen steigt die sexuelle Erregung. Das Gehirn produziert lustfördernde Substanzen, darunter Dopamin. Männer kommen schließlich an einen "Point of no Return", sie können nicht anders, als zum Orgasmus zu kommen, Frauen dagegen müssen anhaltend stimuliert werden, um den Höhepunkt zu erreichen.

Sechs Fragen und Antworten zum Orgasmus

Beim Höhepunkt verdoppeln sich Atemfrequenz und Puls, die Organe werden stärker mit Sauerstoff versorgt, Muskeln im Unterleib beginnen rhythmisch zu zucken

Gibt es den weiblichen G-Punkt wirklich?

Noch immer ist die Existenz eines G-Punkts als eigenständiges Lustorgan unter Wissenschaftlern umstritten. Einer neueren Studie zufolge gibt es jedoch Hinweise, dass bei Frauen eine hochempfindliche Schleimhaut die Öffnung der Harnröhre umgibt. Diese erogene Zone wird – so die These – durch den Penis rhythmisch in die Scheide gedrückt und wieder herausbewegt. Und dabei derart stimuliert, dass sie einen Orgasmus auslöst.

Warum sind Männer nach dem Sex oft müde?

Während des Orgasmus steigt im männlichen Körper der Spiegel des Hormons Prolaktin auf das Doppelte. Dieser Botenstoff sorgt für ein Gefühl der sexuellen Sättigung und Ermattung. Und löst so bei vielen Männern bleierne Müdigkeit aus. Prolaktin bewirkt offenbar auch, dass Männer nach dem Orgasmus eine Zeit lang kaum noch stimulierbar sind. Sie benötigen eine bestimmte Weile, um erneut eine Erektion bekommen zu können.

Sechs Fragen und Antworten zum Orgasmus

Woran liegt es, dass manche Menschen schwer zum Orgasmus kommen?

Bei Frauen ist eine häufige Ursache, dass der Partner beim Geschlechtsverkehr die Klitoris nicht genügend stimuliert – denn das empfindliche Organ wird von bloßer Penetration häufig nicht ausreichend gereizt. Nicht selten können aber auch, bei beiden Geschlechtern, psychische Ursachen, etwa Stress bei der Arbeit, verantwortlich für einen ausbleibenden Orgasmus sein. Entspannungsübungen oder eine Sexualtherapie helfen in solchen Fällen.

Wo im Gehirn entsteht das Hochgefühl?

Im Denkorgan gibt es kein Orgasmuszentrum, es arbeiten stets mehrere Areale zusammen, um einen Orgasmus hervorzurufen. So sind etwa der Hypothalamus, der unter anderem den Herzschlag reguliert, und das Belohnungszentrum, das uns Wohlgefühle beschert, besonders aktiv. Andere Regionen wie Teile des Stirnhirns, die der Selbstkontrolle dienen, sind weniger stark durchblutet; so schwinden unsere Hemmungen.

Warum erleben Frauen überhaupt einen Orgasmus?

Während der Höhepunkt für Männer aus evolutiver Sicht den Anreiz schafft, sich möglichst oft mit möglichst vielen Partnerinnen fortzupflanzen, können Frauen ohne Orgasmus empfangen. Daher gibt die Funktion des weiblichen Höhepunkts Forschern bis heute Rätsel auf. Die derzeit gängigste These lautet, dass die Fähigkeit, zum Höhepunkt zu kommen, ein Nebenprodukt der Evolution ist – ähnlich wie Brustwarzen bei Männern.

Mehr zum Thema

Sechs Fragen und Antworten zur Eifersucht
Sex
Sechs Fragen und Antworten zur Eifersucht
Sie schmerzt und zerstört, sie weckt Wut, Scham und Trauer. Viele Beziehungen zerbrechen an ihrer zerstörerischen Kraft: die Eifersucht. Sechs Fragen und Antworten zu einer der gefährlichsten Emotionen
Interview: Die dunkle Seite der Begierde
Sex
Interview: Die dunkle Seite der Begierde
Weshalb es sich lohnt, seine erotischen Wünsche zu ergründen: Die Sexualforscherin Aglaja Stirn über die Vielfalt erotischer Wunschbilder im Interview
Sex to go
Dating-Apps
Sex to go
Partnerportale im Internet und Dating-Apps für das Smartphone machen den ersten Schritt zum Kennenlernen einfach und bequem: Doch die digitalen Kontaktbörsen, könnten es erschweren, den Partner fürs Leben zu finden
Warum jede Pille anders wirkt
Verhütung
Warum jede Pille anders wirkt
Über Nutzen und Risiken verschiedener Verhütungspräparate