Logo GEO Kompakt
Die Grundlagen des Wissens

Das Papier

"Weil es die Grundlage für gute Geschichten ist." Jörn Auf dem Kampe, Redakteur (hat die Produktion dieses Heftes verantwortet)

Ob auf Stein oder Ton, Knochen oder Rinde: Schon lange vor der Erfindung des Papiers schreiben Menschen. Die Ägypter beschriften ab etwa 2900 v. Chr. den aus dem getrockneten Mark der gleichnamigen Staude gefertigten Papyrus, die Griechen verwenden ab frühestens 200 v. Chr. auch Pergament aus Tierhaut. Doch aus diesen Stoffen hergestellte Schriftrollen und Bücher sind teuer; Bildung bleibt wenigen Gelehrten vorbehalten. Erst Papier macht es möglich, Ideen niederzuschreiben und sie zugleich günstig zu verbreiten.

Zunächst ist jedoch auch dieser Schriftträger ein seltenes Luxusgut. Die mit rund 2100 Jahren ältesten bekannten, noch relativ groben und rauen Papierstücke stammen aus Dunhuang im Nordwesten Chinas und bestehen hauptsächlich aus Leinen- und Seidenabfällen. Um 105 n. Chr. verfeinert Cai Lun, ein Beamter am Kaiserhof, das Herstellungsverfahren: Die nun relativ glatten Blätter, aus einem Faserbrei von Hanf- und Stoffresten geschöpft und getrocknet, eignen sich besser für die Kalligraphie.

Die anfangs streng gehütete Erfindung verbreitet sich erst nach Korea und Japan, dann über die Seidenstraße in die islamische Welt. 1151 entsteht im maurischen Spanien die erste europäische Papiermühle, um 1390 geht mit der „Gleißmühle“ in Nürnberg die wohl früheste deutsche Produktionsstätte in Betrieb: Ihre per Wasserkraft angetriebenen Stampfer zerkleinern Lumpen zu Brei.

Als Johannes Gutenberg um 1450 den mechanischen Buchdruck in Europa einführt, steigert sich der Bedarf enorm: Gut 50 Jahre später hat sich die Zahl der Mühlen bereits versechsfacht. Im 19. Jahrhundert werden sie durch immer leistungsstärkere Fabriken ersetzt, die ihren Bedarf bald nicht mehr mit Lumpen decken: Heute verbraucht die Papierindustrie jährlich rund 320 Millionen Tonnen Holz.

79f4ff4932174e3053edafa73f251e1a

Seit mehr als 2100 Jahren gibt es Papier - es wird beschriftet, bemalt oder, wie hier, kunstvoll gefaltet

zurück zur Hauptseite