Logo GEO Epoche
Das Magazin für Geschichte

Vorschau: England

Aufstieg zur Großmacht: In seiner nächsten Ausgabe erzählt GEOEPOCHE rund 600 Jahre englischer Geschichte.

Endlich dreht der Wind! Wochenlang hat er die Flotte der Normannen in die Mündung der Somme gedrückt. Nun, am 27. September 1066, weht er aus Osten – und die 700 Schiffe, beladen mit Tausenden Kriegern, Pferden, Waffen und Rüstungen, verlassen die nordfranzösische Küste gen England.

An der Spitze der Armada segelt der Kommandeur der Invasionstruppen: Wilhelm, Herzog der Normandie. Dem französisch-normannischen Adeligen hat angeblich ein paar Jahre zuvor der kinderlose englische König Eduard, ein entfernter Cousin, den Thron versprochen. Doch als der Monarch starb, ließ sich in England ein angelsächsischer Fürst namens Harold Godwinson zum König wählen.

Nun führt Wilhelm ein Heer, um sich die Krone mit Gewalt zu nehmen. Am frühen Morgen gehen die Eindringlinge in East Sussex an Land – ohne auf Widerstand zu stoßen. Denn die Armee der Verteidiger steht weit entfernt in Nordengland. Dort hat Harold Godwinson nur drei Tage zuvor einen Angriff von Norwegern zurückschlagen müssen. Als er von der Ankunft der Normannen hört, eilt der König nach Süden.

Doch seine Männer sind nach den Gewaltmärschen über mehr als 400 Kilometer erschöpft, als sie am 14. Oktober 1066 in einer Hügellandschaft bei Hastings auf den Feind treffen. Die Engländer unterliegen nach hartem Kampf; Harold fällt, der Legende nach trifft ihn ein Pfeil ins Auge. Und der Sieger Wilhelm lässt sich zum König krönen.

Die seit dem 5. Jahrhundert bestehende Herrschaft der Angelsachsen in dem Inselreich ist beendet. Von nun an werden für Jahrhunderte französischstämmige Monarchen England regieren und aus einem unbedeutenden Reich eine der modernsten und stärksten Großmächte Europas formen.

GEOEPOCHE über England zwischen Wilhelm und Karl

In seiner neuen Ausgabe erzählt GEOEPOCHE rund 600 Jahre englischer Geschichte: von der normannischen Eroberung 1066 bis zur Revolution und Enthauptung König Karls I. im Jahr 1649. Berichtet von solchen sagenhaften

Gestalten wie Artus, Merlin und Robin Hood – und zeigt, was hinter diesen Mythen steckt. Schildert, wie sich Englands Barone im 13. Jahrhundert gegen die Krone erheben und dem König die „Magna Carta Libertatum“ abtrotzen, das wohl bedeutendste Verfassungsdokument der Geschichte. Stellt den Aufstieg des Parlaments zur eigentlichen Machtinstanz auf der Insel dar sowie die Rosenkriege – jenen Konflikt um den Thron, in dem sich zwei Adelshäuser gegenseitig zerfleischen und der William Shakespeare zu seinem faszinierendsten Schurken inspirieren wird: Richard III. Und beschreibt die Epoche Heinrichs VIII. und seiner Tochter Elisabeth I., die das Fundament legen für Englands Empire.

GEOEPOCHE über England zwischen Wilhelm und Karl: das Porträt einer zukünftigen Weltmacht.

Vorschau: England

Vorläufiges Cover

Am 15. Juni 2011 erscheint die nächste Ausgabe von GEOEPOCHE

zurück zur Hauptseite