Logo GEO Epoche
Das Magazin für Geschichte
GEO EPOCHE Nr. 40: John F. Kennedy
Lade Seiten...
Ausgabe bestellen Abonnieren

1917-1952: Der Clan der Sieger

Mit maßlosem Ehrgeiz kämpft der Millionär Joseph P. Kennedy, aufgewachsen in den irischen Einwanderervierteln von Boston, um die gesellschaftliche Anerkennung seiner Familie. 1944, nach dem Scheitern der eigenen politischen Karriere und dem Tod des ältesten Sohnes, steigt der Zweitgeborene zum Hoffnungsträger der Familie auf: John Fitzgerald Kennedy, ein 27-jähriger Luftigkus, der binnen weniger Jahre US-Senator wird - und sich zu Höherem berufen fühlt

Die USA in den Fifties

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfasst - angetrieben durch den Rohstoff Erdöl - ein beispielloser Boom die USA. Er macht das uramerikanische Versprechen von materiellem Glück für viele Bürger wahr. Millionen Menschen werden erstmals Hausbesitzer; Auto, Kühlschränke und Fernsehgeräte revolutionieren den Alltag. Doch die neue, bunte Wohlstandswelt gebiert in den 1950er Jahren auch Beklemmendes: den Konsumwahn, den Zwang zur Gleichförmigkeit - und eine mitunter hysterische Angst vor Schwarzen, Kommunisten und der eigenen Verweichlichung

1960: Die Kennedy-Show

Anfang 1960 gibt der 42-jährige Senator von Massachusetts seine Kandidatur für das Präsidentenamt bekannt. Er ist jung, dynamisch und schlagfertig, inszeniert sich als Mann des Aufbruchs. Doch vielen gilt Kennedy als politisches Leichtgewicht. Und so muss er bis zuletzt um seinen Sieg bangen

1961: Invasion auf Kuba

Auf Drängen des Geheimdienstes CIA beschließt Präsident Kennedy im Frühjahr 1961, Revolutionsführer Fidel Castro auf Kuba zu stürzen. Um nicht selbst als Aggressor aufzutreten, soll eine Brigade von Exilkubanern des Kampf beginnen. Doch schon deren Landung auf der Insel scheitert

1961: Aufbruch ins All

Schockiert von den sowjetischen Erfolgen im Weltraum, treibt Präsident Kennedy mit Macht das US-Raumfahrtprogramm voran. Im Mai 1961 hebt die erste bemannte Rakete ab - zugleich der Startschuss zu einem noch kühneren Projekt: dem Flug zum Mond

1961: Kampf um Berlin

Als im August 1961 DDR-Soldaten die Grenze zwischen Ost- und Westberlin abriegeln, verharrt US-Präsident Kennedy tatenlos. Denn der Führer der größten westlichen Schutzmacht befürchtet, die Kontrolle über den Westen der Stadt zu verlieren. Für ihn ist die Teilung das kleinere Übel

1961: Der Weg nach Vietnam

Im Kräftemessen mit Moskau und Beijing versucht John F. Kennedy, Südvietnam zum antikommunistischen Bollwerk zu machen. Tausende Militärberater sollen dem dortigen Regime gegen Aufständische helfen. Im Dezember 1961 fällt der erste Amerikaner im Gefecht: James T. Davis

1962: Die Welt am Abgrund

Als John F. Kennedy am 16. Oktober 1962 Fotos von sowjetischen Atomraketen auf Kuba präsentiert bekommt, beginnen die gefährlichsten zwei Wochen der Menschheitsgeschichte. Der US-Präsident stellt Moskau ein Ultimatum: Abzug oder nukleare Katastrophe

1962: Der schöne Schein

Kunst ist abstrakt und ausdrucksvoll - diese Regel scheint unumstößlich im Amerika der späten 1950er Jahre. Bis junge Künstler dagegen rebellieren. Sie malen die Welt der Supermärkte und durchbrechen mit ihren Werken die Grenze zwischen Hochkultur und Trivialität. In hundertfacher Wiederholung ist selbst eine Suppendose jetzt: Pop Art

Die Königin von Camelot

Nach dem Wahlsieg ihres Mannes lässt Jackie Kennedy den heruntergekommenen Amtssitz der amerikanischen Präsidenten glanzvoll restaurieren. Die First Lady bringt Politiker und amerikanische Geistesgrößen zusammen, arrangiert Künstlerabende und opulente Staatsbankette - und verwandelt das Weiße Haus in "Camelot", ein mythisches Märchenschloss, in dem sich die Kennedys als perfekte und weltoffene Herrscherfamilie inszenieren

1963: Der Traum des Predigers

Im Süden der USA herrscht Anfang der 1960er Jahre noch immer Rassentrennung. Schwarze dürfen in Restaurants nicht neben Weißen sitzen, werden von Wahlen ausgeschlossen, im Alltag diskriminiert. Doch immer mehr begehren auf, fordern endlich gleiche Rechte. An ihrer Spitze: der Baptistenpastor Martin Luther King jr. Er ist der bedeutendste Kopf in diesem Kampf - einem Kampf, der ihn das Leben kosten wird

1963: Tod in Dallas

Es ist ein Jahrhundertmord, über den mehr als 2000 Bücher geschrieben worden sind - und der dennoch bis heute Rätsel aufgibt: Am 22. November 1963 wird John F. Kennedy bei einer Fahrt durch die Innenstadt von Dallas, Texas, erschossen. Schon bald kursieren Verschwörungstheorien, doch alle Beweise führen auf einen geltungssüchtigen Einzeltäter zurück. Dies ist seine Geschichte

Die Wahrheit und der Mythos

Bis heute strahlt die Lichtgestalt John F. Kennedy. Doch wie erfolgreich war der Politiker JFK? War er ein guter Präsident? Oder nur ein guter Präsidentendarsteller?

Leseprobe: Zeitläufte - John F. Kennedy
Kennedy
Leseprobe: Zeitläufte - John F. Kennedy
Kuba, Apollo, Rassenunruhen, Vietnam: Alle wichtigen Daten und Fakten über die Präsidentschaft John F. Kennedys im Überblick

In dieser Ausgabe erschienen

Jenseits der Gravitation
1961 startet Alan Shepard als erster Amerikaner ins All. Doch das Gravitationsfeld der Erde verlässt er natürlich nie. Eine Berichtigung
GEOEPOCHE-DVD: Tod in Dallas
Der Präsident und sein Mörder: Zur aktuellen Ausgabe präsentiert GEOEPOCHE eine Dokumentation über die Rätsel um das Attentat auf John F. Kennedy.
Vorschau: Die Geschichte Indiens
Maharadschas, Moguln, Kolonialherren: In seiner nächsten Ausgabe erzählt GEOEPOCHE vom Aufbruch Indiens in die Moderne.
The Kennedys - Ein Museum in Berlin
Am Pariser Platz zeigt die Camera Work AG einzigartige Fotoarbeiten, offizielle Dokumente, private Papiere und Memorabilia der Kennedy-Familie.
GEOEPOCHE-Buchtipps: John F. Kennedy
Weiterführende Literatur zum Thema, für Sie zusammengestellt und bewertet von der GEOEPOCHE-Redaktion
Leseprobe: Zeitläufte - John F. Kennedy
Kuba, Apollo, Rassenunruhen, Vietnam: Alle wichtigen Daten und Fakten über die Präsidentschaft John F. Kennedys im Überblick
JFK - Präsident oder Präsidentendarsteller?
Andreas Etges, Professor am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin, zieht eine Bilanz der Präsidentschaft John F. Kennedys.