Die Liga der außergewöhnlichen Forscher

Die Redaktion von GEOkompakt hat beim aktuellen Heft über "Die 100 größten Forscher aller Zeiten" einen neuen Weg beschritten: Zum ersten Mal dokumentiert eine Ausgabe nicht ein einzelnes Sachgebiet, sondern mehr als 2500 Jahre Wissenschaftsgeschichte – erzählt anhand ihrer größten Genies

Die Redaktion hat die Liste der größten Hundert in enger Abstimmung mit den Hamburger Wissenschaftshistorikern Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt und Prof. Dr. Stefan Kirschner erstellt – und dabei galt es, einige harte Nüsse zu knacken. Das Ziel: eine Übersicht der abendländischen Forschung und sämtlicher wichtiger Disziplinen.

Allein auf die historische Bedeutung der Forscher zu achten, half allerdings nicht weiter; denn diese ist oft umstritten und bis heute keineswegs in allen Facetten ausgelotet. Zudem wollte die Jury alle "harten" Wissenschaften wie Physik, Mathematik oder Chemie vorkommen lassen, hatte also den disziplinären Proporz zu bedenken. Schließlich sollte das Heft den Wandel der Erkenntnisprozesse im Laufe der Zeit dokumentieren, von der metaphysischen Spekulation bis zur Forschung im industriellen Maßstab, sowie unbekannte Väter (und die wenigen Mütter) der Wissenschaft ans Licht holen.

efc5e80fb0d893783a95c65185c50e18

Die neue Ausgabe von GEOkompakt

Und wer hat es nun auf die Liste geschafft? Natürlich die ganz Großen, die jedem geläufig sind, von Galileo über Newton bis Einstein; aber auch der bedeutendste Arzt der Antike, Galen von Pergamon, der Vater der Chemie, Antoine de Lavoisier, und jene weitgehend vergessene Forscherin, Maria Goeppert-Mayer, die das "Schalenmodell" des Atomkerns entwickelt hat. Insgesamt ein spannender Kosmos des Wissens, ausgebreitet auf 155 Seiten, die vor allem deutlich machen: Jede wissenschaftliche Erkenntnis ist zwar die Leistung eines oder mehrerer Forscher - vollständig zu verstehen aber ist ihre Bedeutung nur im historischen Zusammenhang.

Wer über die Auswahl diskutieren sowie die zehn bedeutendsten Forscher wählen möchte, ist herzlich eingeladen: unter www.geokompakt.de

Das neue GEOkompakt ist am 12. März erschienen und kostet 8 Euro.