Wenn die Erde überhitzt

Das Klima erwärmt sich, das ist bekannt. Aber was bedeutet der Temperaturanstieg für Tiere und Pflanzen in Mitteleuropa und vor allem: für die Menschen? Ein neues Buch füllt mit wichtigen Erkenntnissen eine Forschungslücke

Anfangs war es nur eine Vermutung, dann mehrten sich handfeste Belege. Inzwischen sind sich Wissenschaftler weitgehend einig: Das Vordringen des Holzbocks, landläufig als Zecke bezeichnet, nach Norden hängt mit den klimatischen Veränderungen zusammen. Dadurch steigt auch die Gefahr, in immer mehr Gebieten Deutschlands an FSME, der so genannten Frühjahrs-Meningoenzephalitis zu erkranken.

Etliches ist in den vergangenen Monaten zum Thema "Menschengemachter Klimawandel" publiziert worden - weniges jedoch zu Fragen, die uns buchstäblich auf den Leib gehen. Vor allem physikalische Fragen wurden bisher diskutiert: Um wie viel Grad Celsius wird die Temperatur im globalen Mittel steigen, um wie viel Zentimeter der Meeresspiegel? Die biologischen Folgen des Klimawandels und die physiologischen Reaktionen des menschlichen Organismus darauf kamen dagegen nur sehr pauschal zur Sprache.

Diesem Misstand hilft nun eine neue Publikation aus der von GEO geförderten Reihe "Wissenschaftliche Auswertungen" ab: "Warnsignal Klima: Gesundheitsrisiken". Namhafte Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen in dem Buch ihre Forschungsergebnisse vor. In 63 verständlich geschriebenen Fachartikeln befassen sie sich hauptsächlich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf aquatische und terrestrische Ökosysteme in Deutschland und mit den Gefahren für die menschliche Gesundheit.

d06fd96e5ac5d1b89242e52ae3bdccdd

Wie sehr betrifft der Klimawandel Mensch und Tier? Das von GEO unterstützte Buch versammelt neue Erkenntnisse

Untersucht werden etwa: die Wirkung des Temperaturanstiegs auf Bäume und Wälder; der Wandel des Stadtklimas; die Zunahme verschiedener Tropenkrankheiten und eben die zunehmende Häufigkeit von Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden. Ein eigenes Kapitel ist der Suche nach Lösungen gewidmet - sei es im Feld politischer Klimaschutzziele oder bei praktischen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

José L. Lozán, Hartmut Graßl, Gerd Jendritzky, Ludwig Karbe, Karsten Reise (Hrsg.): Warnsignal Klima: Gesundheitsrisiken. Gefahren für Pflanzen, Tiere und Menschen. Wissenschaftliche Auswertungen. Hamburg 2008, 383 Seiten, 192 Abbildungen, 37 Tabellen und 7 Tafeln.

Das Buch kostet 35 Euro und kann unter folgender Adresse direkt bestellt werden:

Büro "Wissenschaftliche Auswertungen"

Imbekstieg 12

D-22527 Hamburg

oder per E-Mail.

Weitere Informationen