Der menschliche Körper So funktionieren unsere Sinne

Mit den Sinnen nehmen wir unsere Umgebung wahr. Ob Auge, Ohr oder Zunge – jedes Sinnesorgan ist genau an seine Aufgabe angepasst. Am Ende aber melden sie alle an unser Gehirn, was immer sie spüren, hören oder riechen.
Die fünf Sinne
In diesem Artikel
Riechen
Sehen
Schmecken
Hören
Fühlen

Riechen

Gerüche wirbeln wie wild durch die Luft. Deine Nase ist dafür ausgerüstet, sie aufzuschnappen und zu erkennen.

Riechen Sinne

Wir riechen mit der Nase

Atmest du durch die Nasenlöcher (1) ein, gelangen die Duftstoffe auf die Riechschleimhaut (2) . Dort sitzen Millionen von Sinneszellen. Sie überprüfen die einzelnen Gerüche. Was sie erschnuppern, melden sie an den Riechkolben (3). Der sortiert die Ergebnisse und gibt sie über die Nervenbahnen an das Gehirn weiter.

Sehen

Lichtstrahlen bestehen aus winzig kleinen Teilchen. Wenn sie durch eine Öffnung in deinem Auge schwirren, entsteht im Kopf ein Bild.

Sehen Auge Sinne

Wir sehen mit den Augen

Durch die Hornhaut (1) gelangen die Strahlen zur Pupille (2). Das ist der schwarze Punkt in der Mitte deines Auges und eine Art Fenster. Die Linse (3) dahinter ist biegsam und lenkt die Strahlen gezielt auf die Netzhaut (4) im Inneren des Auges. Dort treffen sie auf winzige Empfänger, die nun ihre Eindrücke an das Gehirn weiterleiten. Dort erst wird das Ganze zu einem Bild zusammengesetzt.

Schmecken

Süß oder sauer? Deine Zunge erkennt den Unterschied im Geschmack – braucht aber etwas Unterstützung.

Schmecken Zunge Sinne

Wir schmecken mit der Zunge

Die Geschmacksknospen (1) liegen vor allem am Rand der Zungenoberfläche. In ihnen warten Rezeptorzellen darauf zu testen, was in der Nahrung steckt. Aber nur wenn du einen Happen gleichzeitig riechst, kannst du ganz sicher sein, was du gerade isst. Ist deine Nase verstopft, schmeckst du kaum etwas.

Hören

Töne bewegen sich in der Luft voran wie Wellen im Meer. Treffen sie auf dein Ohr, erzeugen die Schwingungen dort das, was du als Geräusche wahrnimmst.

Hören, Sinne

Wir hören mit den Ohren

Die Ohrmuschel (1) fängt die Schallwellen ein. Über den Gehörgang (2) treffen sie auf das Trommelfell (3). Das fängt an zu schwingen, und dabei entstehen Töne – genau wie bei einer echten Trommel. Die Gehörknochen (4) dahinter verstärken die Bewegungen und übertragen sie auf feine Härchen in der Schnecke (5). Dann geht es weiter, wie sonst auch: Über Nerven gelangen die Geräusche an dein Gehirn.

Fühlen

Die Haut ist das größte Organ deines Körpers. Sie besteht aus mehreren Schichten und erspürt selbst leichteste Berührungen.

Fühlen, Sinne

Wir fühlen mit der Haut

Deine Haut besteht aus drei Schichten, der Oberhaut (1), der Lederhaut (2) sowie der Unterhaut, die gut mit Fett gepolstert ist (3). Aus der Lederhaut wachsen feine Haare (4) nach oben. In ihr befinden sich auch die Sinneszellen (5). Mit ihnen spürst du, ob dich jemand zwickt oder etwas zu heiß zum Anfassen ist.

Hände eines Kindes und eines Erwachsenen
Körper
Der menschliche Körper
Wir widmen uns dem Thema "Körper". Ihr findet in dieser Übersicht viele Artikel, Quizze und Bilderstrecken rund um den menschlichen Körper.
GEOlino-Newsletter