Tiere Fünfmal Staunen über Fell

Schal, Mütze, Mantel? Braucht der Kater auf unserem Foto nicht, schließlich hat er ein dickes Fell. Hier kommen fünf haarige Fakten
Zwinkernde Katze streckt die Zunge raus

  1. Die Menge macht's! Von einem "Fell" spricht man, wenn auf einem Quadratzentimeter Haut mehr als 50 Haare wachsen.
  2. Ab mehr als 400 Haaren pro Quadratzentimeter heißt es nicht mehr Fell, sondern Pelz.
  3. In unserem gemäßigten Klima wächst den meisten Landsäugetieren 2-mal pro Jahr ein neues Haarkleid: ein dichtes, warmes im Herbst und im Frühjahr ein leichteres. Tiere, die Winterschlaf halten, machen meist nur einen Haarwechsel durch.
  4. Den dichtesten Pelz im Tierreich hat der Seeotter mit rund 100.000 Haaren pro Quadratzentimeter. Das sind etwa so viele wie auf einem ganzen Menschenkopf!
  5. Besonders lang ist das Fell des Moschusochsen. An Hals, Brust und Hinterteil können seine Deckhaare bis zu 60 Zentimeter lang werden.
b50e06ab29fc42cdb32d6bd1ed765ad7
Gib mir fünf
Fünfmal staunen über...
Jeden Monat nennen wir euch fünf verrückte Fakten zu einem Thema. Hier gibt es die ganze Serie "Gib mir fünf" für euch im Überblick!
GEOlino-Newsletter