Tierlexikon Igelfisch

Nähert sich ein Bösewicht, pumpt er sich riesengroß auf. Der Angreifer erschrickt, flieht, und man selbst schrumpft wieder auf Normalgröße. Klingt nach Fantasy, Igelfische wenden den Trick aber tatsächlich an.

Der Igelfisch schnappt nach Wasser. Einmal, zweimal, dreimal. Blitzschnell pumpt er seinen Körper auf, prall und immer praller. Der Bauch bläht sich. Bald kugelt er wie ein stacheliger Fußball durchs Wasser. Ob er gleich platzt?

Igelfisch

Im Normalzustand ist der Körper eines Igelfisches eher eckig als rund. Seine Stacheln liegen am Körper an. Bei Gefahr verwandelt er sich in ein schwimmendes Nadelkissen

Zum Glück nicht! Igelfische besitzen einen extrem dehnbaren Magen und elastische Haut, dafür keine Rippen, Schuppen und Bauchflossen. Diese würden beim Aufplustern schließlich allzu sehr stören. Und das machen die Fische ja nicht zum Spaß! Sie versuchen, auf diese Weise Angreifer abzuschrecken.

Der Trick: Je mehr Wasser die Meeresbewohner schlucken, desto größer wirken sie. Tauchen Fressfeinde auf, "geben sie diesen die Kugel" und hoffen, als Dickerchen ungenießbar auszusehen. Raubfische, die sich eben noch auf einen leckeren Happen freuten, verlieren bei dem Anblick schnell den Appetit. Besser so. Denn Igelfische sind ziemlich giftige Zeitgenossen.

In ihren Körpern lagern sie das Gift Tetrodotoxin ein, kurz TTX. Bei Larven ist sogar die Haut damit benetzt. Wer die Winzlinge verschlingt, dem bekommt das gar nicht gut – und das gilt auch für Menschen. Denn gegen TTX gibt es kein Gegenmittel. Schnell lähmt es alle Muskeln im Körper. Die Lungen können keine Luft mehr ansaugen. Das Herz hört auf zu schlagen.

Allgemeines zum Igelfisch

Igelfische, lateinischer Name Diodontidae, gehören zur Ordnung der Kugelfischartigen (Tetraodontiformes). Ihre wissenschaftliche Namen verdanken sie ihren Gebissen. Denn ihre Zähne (griechisch: odóntos) sind zu schnabelartigen Zahnplatten verwachsen. Die Igelfische haben zwei (di) solcher Zahnplatten.

Igelfische leben überall da, wo das Wasser Badewannentemperatur hat, besonders gern an Korallenriffen oder felsigen Küsten.

Größe und Gewicht des Igelfischs:

Es gibt 18 Igelfischarten. Zwerg-Fische messen nur wenige Zentimeter. Riesen-Fische hingegen können bis zu 1,20 Meter groß werden.

Was frisst ein Igelfisch?

Mit ihren Zahnplatten zerbeißen Igelfische ohne Probleme Schneckenhäuser, Muscheln oder Krabbenpanzer. Auch stachelige Seesterne stehen auf ihrem Speiseplan.

Igelfisch

Igelfische leben besonders gern an Korallenriffen oder felsigen Küsten

Fortpflanzung bei den Igelfischen:

Die Weibchen legen ihre Eier in flachen Küstengewässern ab. Das geschieht je nach Art zu unterschiedlichen Zeiten. Vor den Küsten Japans ist die Paarungszeit zwischen März und August, in Westaustralien hingegen im Winter. Nach wenigen Tagen schlüpfen die Larven aus den Eiern.

Der Igelfisch als Delikatesse:

Viele Japaner schätzen auch heute das Fleisch der kugeligen Fische - roh, frittiert oder in einer Suppe gekocht. Richtig zubereitet ist es tatsächlich essbar! Denn bei den meisten der Arten sind nur Leber, Eierstöcke und Darm giftig, oder die Haut.

Deutschen Restaurants ist es dennoch verboten, die Fische anzubieten. In Aquarien aber dürfen die Tiere gehalten werden. Am besten lässt man sie darin dann in aller Ruhe durch künstliche Korallenriffe schwimmen. Nicht dass sie Gefahr wittern, sich mächtig aufpumpen - und am Ende das Aquarium zerspringt!

Steckbrief: Igelfisch

  • Wissenschaftlicher Name: Tetraodontidae
  • Größe: bis zu 1,20 Meter Länge
  • Lebensraum: Die Küsten Asiens, Afrikas, Australiens und dem Norden Südamerikas
  • Ernährung: Schneckenhäuser, Seesterne, Muscheln und Krabbenpanzer
Fetzenfisch
Tierlexikon
Fetzenfisch
Dieses zerrupfte Wesen ist ein Fisch. Ein fetziger Fisch! Ein Fetzenfisch eben. Und er sieht nicht umsonst so fetzig aus
Rochen
Tierlexikon
Rochen
Diesen Tieren gehen wir auf den Grund. Wortwörtlich, denn Rochen leben am Meeresboden. Erfahrt mehr im GEOlino Tierlexikon
Atlantischer Hering
Tierlexikon
Atlantischer Hering
Der Atlantische Hering gehört zu den häufigsten Fischen der Welt. Mehr Infos zu ihm lest ihr im großen GEOlino-Tierlexikon!
Seesterne
Tierlexikon
Seesterne
Seesterne gehören zum Stamm der Stachelhäuter und sind damit mit Seegurke und Seeigel verwandt
GEOlino-Newsletter