Tierlexikon Afrikanischer Wildhund

Die Afrikanischen Wildhunde leben im Rudel. Auf den ersten Blick sehen sie alle gleich aus, doch jedes Tier hat seine individuelle Fellfärbung

Allgemeines über den Afrikanischen Windhund

Afrikanische Wildhunde tragen den wissenschaftlichen Namen Lycaon pictus. Das heißt übersetzt so viel wie "bemalter Wolf". Sehr passend, denn jeder Hund besitzt seine eigene, einmalige Fellzeichnung. Größe und Gewicht: Wildhunde erreichen eine Körperlänge von 120 Zentimeter und wiegen bis zu 32 Kilogramm.

Afrikanischer Wildhund

Der Afrikanische Windhund zeichnet sich durch seine einzigartige Fellfärbung aus

Nahrung

Ausschließlich Fleisch! Zu den Beutetieren zählen vor allem Antilopen, aber auch Gnus, Büffel, Zebras und Kaninchen.

Nachwuchs

Innerhalb eines Rudels paaren sich nur der Alpha-Rüde und die Alpha-Hündin. Diese bringt nach etwa 70 Tagen meist zehn Welpen zur Welt.

Gefährdung

Die Zahl der Afrikanischen Wildhunde sink stetig, weil der Mensch den Rudeln ihren Lebensraum nimmt, die Tiere überfahren werden oder an eingeschleppten Krankheiten sterben. Experten schätzen, dass es nur noch etwa 5500 frei lebende Wildhunde gibt.

Wolf
Tierlexikon
Wolf
Wölfe galten in Deutschland lange als ausgestorben. Heute lebt der Wolf auch in Europa wieder in freier Wildbahn. Wölfe sind die Urväter der Hunde
GEOlino-Newsletter