Tierlexikon Wolf

Wölfe galten in Deutschland lange als ausgestorben. Heute lebt der Wolf auch in Europa wieder in freier Wildbahn. Wölfe sind die Urväter der Hunde
Wolf
Wölfe leben heute wieder in fast ganz Deutschland - von Bayern bis Thüringen

Wölfe sind eng verwandt mit Hunden, Kojoten und Füchsen und gehören zur wissenschaftlichen Gattung Canis. Neben dem europäischen Grauwolf (Canis lupus lupus) gibt es Dutzende weitere Unterarten, wie etwa den weißen Polarwolf (Canis lupus arctos) oder den nahezu schwarzen Timberwolf (Canis lupus lycaon).

Allgemeines zum Wolf

Erwachsene Wölfe wiegen 30 bis 50 Kilogramm. Sie sind rund 120 Zentimeter lang und haben eine Schulterhöhe von 60 bis 90 Zentimetern. Grauwölfe haben oft eine helle Färbung an Hals und Beinen. Die Beine sind lang, die Ohren kleiner als bei Hunden und aufgestellt, der Schwanz meist gesenkt.

Was frisst ein Wolf?

Wölfe fressen etwa drei Kilogramm Fleisch pro Tag und ernähren sich hauptsächlich von frei lebenden Huftieren, erzählt uns die Forscherin. Das sind Rothirsche, Rehe und Wildschweine, aber auch Mufflons, Damhirsche und Elche. Als kleiner Leckerbissen werden Feldhasen, Kaninchen, Vögel, Mäuse und andere Kleinsäuger verspeist.

Der Wolf frisst nur junges, unerfahrenes, altes oder schwaches Wild. Die gesunden und reaktionsschnellen Beutetiere überleben, und das ist gut für den Bestand der Beute und das Ökosystem. Der Biologe nennt das "natürliche Auslese": Im Kampf ums Überleben gewinnen die Stärksten.

Wie lebt ein Wolf?

Wölfe leben in der Regel in Rudeln. Nur selten gibt es auch Einzelgänger unter den Wölfen. Normalerweise besteht ein Rudel aus einer Wolfsfamilie: Es sind die Elterntiere mit der nächsten Generation, also ihren Nachkommen. Grauwölfe paaren sich in der Regel im Februar. Nach zwei Monaten bringt das Weibchen vier bis sechs Welpen zur Welt. Die Jungtiere verlassen nach ein bis zwei Jahren das Rudel. Geschlechtsreif werden die Jungen nach etwa zwei Jahren.

Wolf im Wald hinter einem Baumstamm

Ein scheuer Wildwolf im Wald

Ist der Wolf gefährdet?

Heute gelten Wölfe international nicht mehr als bedrohte Art. Lange Zeit wurden Wölfe weltweit gejagt und in Europa galten die Tiere schließlich als ausgestorben. Doch in den 90er Jahren fanden Jäger erste Spuren und Kothaufen, die nicht von einem Hund stammen konnten. Und sie hörten das Heulen der Raubtiere in der Nacht.

Ein paar Jahre später wurden die ersten grauen Gesellen gesichtet und die Wissenschaftler konnten wirklich sicher sein, dass die Wölfe nach Deutschland zurückgekehrt sind. Sie kamen über die polnische Grenze und haben sich auf einem Truppenübungsplatz in Sachsen niedergelassen. Hier fanden sie noch große Wälder mit hohem Wildreichtum. Da sich die Tiere nicht gestört fühlten, sind sie geblieben.

Wölfe in Deutschland

In Europa leben heute etwa 12.000 bis 18.000 Wölfe in freier Wildbahn. Auch in Deutschland sind die Verwandten des Hundes wieder zu finden - etwa 300 Wölfe leben nun in Deutschland.

Seit 1990 wird der Wolf in Deutschland streng geschützt und darf nicht mehr geschossen werden. Aus diesem Grund kehrt er langsam wieder in seine alten Jagdgründe zurück. Doch da viele Lebensräume mittlerweile zerstört sind, kann er sich nicht mehr in ganz Deutschland ausbreiten.

Seit dem Jahr 2000 werden zudem Wölfe gezielt in Teilen Deutschlands ausgewildert. In Sachsen und Brandenburg leben inzwischen mehrere Wolfsrudel, auch in Thüringen und Bayern wurden bereits Wölfe gesichtet.

Steckbrief: Wolf

  • Name: Wolf
  • Wissenschaftlicher Name: Canis lupus
  • Größe: 120 Zentimeter lang , 60 bis 90 Zentimeter Schulterhöhe
  • Gewicht: 30 bis 50 Kilogramm
  • Lebensdauer: 10 bis 13 Jahre
  • Lebensraum: Grasland und Wälder in Europa, Asien, Nordamerika und Nordafrika
  • Ernährung: Fleischfresser, mittelgroße bis große Säugetiere
Äthiopischer Wolf
Tierlexikon
Äthiopischer Wolf
Die rotbraunen Äthiopischen Wölfe jagen keine großen Tiere. Fette Maulwurfsratten und Hasen sind ihnen genug
Afrikanischer Wildhund
Tierlexikon
Afrikanischer Wildhund
Die Afrikanischen Wildhunde leben im Rudel. Auf den ersten Blick sehen sie alle gleich aus, doch jedes Tier hat seine individuelle Fellfärbung
Unter wilden Wölfen
Unter wilden Wölfen
Wölfe gelten oft als böse und heimtückisch. Dabei sind sie eher scheu und meiden uns Menschen. Dem Forscher Werner Freund ist es trotzdem gelungen, von den Tieren akzeptiert zu werden - indem er selbst "zum Wolf" geworden ist
Verspielte Wolfskinder
Tierkinder
Verspielte Wolfskinder
In vielen Märchen spielt der Wolf die Rolle des Bösen. Wer jedoch einmal ein Wolfsbaby und die Fürsorge seiner Familie beobachtet hat, ändert schnell seine Meinung
Wolf im Wald, auf dem Bogen liegend
Tierwelt
Wolf oder Hund?
Da der Wolf der Stammvater aller Hunderassen ist, können einige Kläffer dem Wolf noch sehr ähnlich sein. Doch anhand einfacher Merkmale könnt ihr den Wolf sicher vom Hund unterscheiden
GEOlino-Newsletter