Tierlexikon Bartkauz

Weil die Augen des Bartkauzes starr nach vorn gerichtet sind, muss er zur Orientierung wie alle Eulenvögel den Kopf drehen. Und dabei schafft er rund 270 Grad – das ist eine Dreivierteldrehung
Bartkauz

Der Bartkauz hat seinen Namen wegen des Flecks unter seinem Schnabel

Allgemeines über den Bartkauz

Allein in Nordamerika leben nach Schätzungen zwischen 20.000 und 100.000 Bartkäuze; im Norden Europas und Asiens sind es etwa noch einmal so viele.

Aussehen

Der schwarze Fleck unterhalb des Schnabels brachte dem Bartkauz seinen Namen ein. Ausgewachsene Tiere haben etwa 70 Zentimeter Körperlänge und 1,50 Meter Spannweite. Mit 1400 Gramm sind die Weibchen etwas schwerer als die Männchen.

Nachwuchs

Im Frühjahr werden zwei bis fünf Eier durchschnittlich 29 Tage lang vom Weibchen ausgebrütet.

Alter

in freier Wildbahn über 13 Jahre, in Gefangenschaft mehr als 27 Jahre.

Feinde

Zu seinen Feinden zählen der Marder und der Virginia-Uhu.

Nahrung

Ein Bartkauz ernährt sich von Nagetieren, vor allem von Wühl- und Spitzmäusen.

Gewagte Flugstunden
Tierkinder
Gewagte Flugstunden
Die jungen Waldkäuze sind erst ein paar Wochen alt und verlassen schon ihr Nest - obwohl sie noch gar nicht fliegen können!
GEOlino-Newsletter