Tierlexikon Braune Pelikane

Braunpelikan-Eltern würgen den Fisch hoch, den die Jungen gierig verschlingen

Allgemeines über den Braunpelikan

Der Braunpelikan ist die häufigste und kleinste der sieben Pelikanarten. Erwachsene Tiere erreichen eine Flügelspannweite von über zwei Metern und wiegen bis zu vier Kilogramm.

Braune Pelikane

Der Braunpelikan leben immer am Meer

Heimat

Anders als ihre Artgenossen, die auch an Binnengewässern nisten, leben Braune Pelikane immer am Meer, meist an der Ost- oder Westküste Amerikas. Kleinere Kolonien gibt es auch in der Karibik und auf den Galápagos-Inseln.

Nahrung

Vor allem Fisch steht auf der Speisekarte. Der Braune Pelikan ist auch hier eine Ausnahme: Er jagt allein, während seine Artverwandten meist in der Gruppe fischen.

Nachwuchs

Die Weibchen legen zwei oder drei Eier, aus denen nach 30 Tagen Brut die Jungen schlüpfen. Nach elf bis zwölf Wochen werden die Küken flügge. Als einzige Pelikanart nistet der Braune Pelikan auch in Bäumen, weil seine Jungen dort sicherer vor Fressfeinden sind.

Pelikane - tollkühne Jäger der Lüfte
Vögel
Pelikane - tollkühne Jäger der Lüfte
Stummelfüße, krummer Hals – und am Schnabel hängt eine Art Blasebalg: Auf den ersten Blick wirken Braune Pelikane wie ein Witz der Natur. Doch wenn sie erst in der Luft sind, verwandeln sich die Vögel in tollkühne Jäger
GEOlino-Newsletter