Tierlexikon Koala

Koalas gelten - neben Kängurus - als die berühmtesten Tiere Australiens. Warum Koalas nicht trinken und wieso sie bis zu 22 Stunden am Tag schlafen, erfahrt ihr im GEOlino Tierlexikon
Koala

Koalas leben auf Bäumen und schlafen bis zu 22 Stunden am Tag

Koalas werden oft auch Koalabären genannt. Trotz der Ähnlichkeit mit den Bären sind Koalas aber Beuteltiere und gehören zur wissenschaftlichen Gattung der Beutelsäuger (Metatheria). Der Koala gilt als als Symbol Australiens und ist ein sehr beliebtes Tier.

Allgemeines zum Koala

Koalas, wissenschaftlich Phascolarctos cinereus, sind genau genommen keine Bären, sondern Beuteltiere und leben ausschließlich an der Ostküste Australiens. Die Tiere sind allerdings längst nicht mehr so verbreitet wie noch vor gut 200 Jahren.

In freier Wildbahn verschläft der Koala die meiste Zeit seines Lebens, mit Vorliebe in lichten Eukalyptus Wäldern. Bis zu 22 Stunden täglich pennt ein Koala in den Astgabeln von Bäumen. Nur nachts werden die Tiere kurz wach, um Eukalyptus (Blätter und Rinde) zu futtern.

Warum sind Koalas dauernd müde?

Koalas pennen bis zu 22 Stunden pro Tag - um Energie zu sparen. Ihre Leibspeise, das Grün des Eukalyptus, ist nämlich sehr reich an harten Fasern. Deshalb braucht es viel Zeit, die Blätter zu verdauen. Dabei hilft den Koalas ihr bis zu zwei Meter langer Blinddarm, in dem Abermillionen von Bakterien die Zellwände der Eukalyptusblätter aufspalten.

Nährwerte liefern die Eukalyptusblätter zwar nur wenig, obendrein enthalten sie Giftstoffe, die im Körper abgebaut werden müssen. Noch so ein Grund, warum Koalas lieber eine ruhige Kugel in den Bäumen schieben...

Koala

Koalas leben an der Ostküste Australiens

Gefährung des Koalas

Das klingt eigentlich ganz entspannt und gemütlich. Warum also geht es den Tieren so schlecht? Nun, die Tiere brauchen Ruhe und einen Lebensraum, der nicht zu heiß ist, aber schön voller Eukalyptusgrün.

Genau das bietet das milde Wetter der australischen Ostküste. Dort gefällt es jedoch nicht nur den Beutelsäugern, sondern auch mehr und mehr Menschen. Wo vor vielleicht 20, 30 Jahren noch Eukalyptuswälder wuchsen, ziehen sich nun Straßen durch die Landschaft in Australien, gesäumt von Häusern und Orten. Mittlerweile sind 80 Prozent der Lebensräume der Koalas zerstört.

In ihrer Not versuchen sich viele Koalas dann als Stadtbewohner. Aber das Leben zwischen Häusern und Straßen ist nichts für die Beuteltiere: Schätzungen zufolge werden 4000 der behäbigen Tiere pro Jahr von Autos überfahren oder von Hunden totgebissen. Der Stress, dem sie in den lauten Städten ausgesetzt sind, macht zudem viele Koalas krank.

Und nicht zuletzt geht in Australien ein Virus um, welches das Immunsystem der Koalas schwächt und sie anfällig für Infektionen durch Bakterien macht. Mache Koalas werden unfruchtbar oder blind, andere sterben.

Tierschützer schätzen, dass heutzutage nur noch 40.000 bis 80.000 Koalas in Australien leben. Als die Europäer Ende des 18. Jahrhunderts den australischen Kontinent besiedelten, waren es noch Millionen.

Koalas: Waldbewohner mit Stammbaum
Tiere
Koalas: Waldbewohner mit Stammbaum
Eukalyptusbäume sind gleichzeitig Wohnzimmer und Speisekammer für Koalas. Herunter klettern sie nur gezwungenermaßen, denn auf dem Boden wird es für sie gefährlich

Was frisst ein Koala?

Koalas ernähren sich hauptsächlich von den Ekalyptusblättern der Bäume. Denn das Grünzeug mit dem Hustenbonbon-Aroma ist so ziemlich das Einzige, was der Blinddarm des Koalas verträgt. Und selbst da sind die Tiere wählerisch: Von den rund 600 australischen Eukalyptusarten lassen sich die Feinschmecker nur zwei bis drei Eukalyptusarten munden.

Grösse und Gewicht eines Koalas

Koala-Männchen werden bis zu 85 Zentimeter groß und wiegen 14 Kilogramm. Die Koala-Weibchen sind kleiner und leichter.

Im Krankenhaus der Koalas
Tiere
Im Krankenhaus der Koalas
Es gibt nicht mehr viele Koalas in Australien. Da heißt es Röntgen, Füttern, Kuscheln: In einem australischen Krankenhaus werden die eukalyptusverliebten Beuteltiere wieder gesund gepflegt, wenn sie einen schlimmen Unfall hatten

Fortpflanzung bei den Koalas

Koalas paaren sich zwischen August und Februar. 35 Tage später bringt das Weibchen ein etwa ein Gramm schweres, nacktes Junges zur Welt, das anschließend in ihrem Beutel weiterwächst.

Steckbrief Koala:

  • Wissenschaftlicher Name: Phascolarctos cinereus
  • Unterklasse: Beuteltiere
  • Größe: 61 bis 85 Zentimeter Körperlänge
  • Gewicht: 11 bis 14 Kilogramm
  • Lebenserwartung: Männchen etwa 10 Jahre, Weibchen etwa 15 Jahre
  • Lebensraum: Ostküste Australiens
  • Ernährung: Blätter und Rinde von Eukalyptus Bäumen
Das GEOlino Tierlexikon liefert euch Fakten zu Tiere von A-Z
Tierlexikon
Alle Tiere von A-Z
Im GEOlino Tierlexikon findet ihr alle wichtigen Informationen zu Säugetieren, Meerestieren, Nagetieren, Vögeln und Reptilien
GEOlino-Newsletter