Tiere Wildkatzen

Sie sind scheu, sie sind selten, und wir Menschen bekommen sie fast nie zu sehen. Europäische Wildkatzen galten in Deutschland lange als ausgestorben, doch in einigen Landesteilen werden die Katzen nun wieder heimisch
Wildkatze im Wald

Allgemeines

Die Europäische Wildkatze, wissenschaftlich Felis silvestris silvestris, lebt in naturbelassenen Wäldern Westeuropas. In Deutschland gibt es die seltenen Tiere in Waldgebieten in der Mitte und im Süden Deutschlands.

Wildkatzen gelten als unzähmbar. Anders als beispielsweise der Fuchs machen Wildkatzen einen großen Bogen um den Menschen und verstecken sich lieber in den Wäldern. Selbst in Gefangenschaft geborene Tiere gewöhnen sich nie an Menschen und fauchen drohend, sobald man ihnen zu nahe kommt.

Größe und Gewicht

Ausgewachsene Männchen, sogenannte Kuder, messen von der Schnauze bis zur Schwanzspitze bisweilen knapp einen Meter. Sie bringen dann bis zu 6,5 Kilogramm auf die Waage. Weibchen sind etwas kleiner und leichter.

Verbreitungsgebiet der Wildkatzen in Deutschland

Verbreitungsgebiet der Wildkatzen in Deutschland

Verbreitung in Deutschland

Die Europäischen Wildkatzen bevölkern mittlerweile auch wieder einige Teile Deutschlands - vor allem im Westen und Süden des Landes. Fachleute schätzen dass etwa 5000 bis 7000 Wildkatzen in Deutschland leben. Besonders in der Eifel, im Hunsrück, im Taunus und in den Westerwald setzt die Europäische Wildkatze immer häufiger ihre Pfoten.

Die Anzahl der Europäischen Wildkatzen war zuletzt durch die Jagd auf die Tiere stark geschrumpft. Darum trägt Deutschland laut Bundesamt für Naturschutz nun eine besondere Verantwortung für den Erhalt der Wildkatze.

In dem Projekt "Wildkatzensprung", das auch vom Bundesamt für Naturschutz gefördert wird, werden in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen Wälder mithilfe grüner Verbindungswege miteinander verknüpft.

Dazu werden Bäume und Büsche gepflanzt, um die geschützten Korridore für die Wildkatzen und andere Wildtiere wieder herzustellen, die durch intensive Landwirtschaft oder den Bau von Siedlungen verloren gegangen sind.

Was Wildkatzen fressen

Wildkatzen fressen am liebsten Mäuse, oft auch Ratten. Seltener machen sie sich über Kaninchen, Vögel, Frösche, Eidechsen oder Insekten her.

Die Katzen sind gute Jäger! Jagende Wildkatzen pirschen sich erst ganz leise an ihre Beute heran, dann lauern sie geduckt auf den richtigen Moment. Ist der gekommen, springen sie los und stürzen sich auf ihr Opfer.

katze-guckt-in-kamera-c-12320342
Tiere
Katzen
Auf dieser Themenseite findet ihr alle Artikel, Bilderstrecken, Videos und Quizze zum Thema Katzen.

Trächtigkeit und Nachwuchs

Meistens werfen die Wildkatzen-Weibchen im Frühjahr. Ihre zwei bis vier Jungen aus einem Wurf verstecken Wildkatzenmütter gern in verlassenen Tierbauten oder Baumhöhlen.

Den Sommer über übt die Wildkatzenmutter mit ihren Jungen, Mäuse und andere kleine Tiere zu erbeuten. Im Herbst suchen sich die Jungkatzen dann ihre eigenen Reviere.

Der Unterschied zu Hauskatzen

Wildkatzen und getigerte Hauskatzen sehen sich ähnlich. Einige Unterschiede gibt es aber: Wildkatzen sind kräftiger gebaut, haben längeres Fell und einen buschigen Schwanz mit rundem Ende und drei dunklen Ringen in der hinteren Hälfte. Das Fell der Hauskatzen ist kürzer, der Schwanz meist glatt und am Ende spitz.

GEOlino-Newsletter