Tierlexikon Brillenpinguin

Brillenpinguine sind eine der wenigen Pinguinarten, die auch Wärme mögen. Sie bewohnen die Küsten Südafrikas und Namibias. Doch die Vögel sind vom Aussterben bedroht

Der Brillenpinguin, wissenschaftlich Spheniscus demersus, ist die einzige frei lebende Pinguinart in Afrika. Seinen Namen verdankt er den brillenförmigen Hautflecken um seine Augen. Doch heute gibt es vermutlich nur noch rund 50.000 von ihnen. Es gibt viele Gründe für das Verschwinden der Vögel - die meisten von ihnen sind menschengemacht.

Brillenpinguin

Seinen Namen verdankt der Brillenpinguin

den

Hautflecken um seinen Augen

Grösse und Gewicht des Brillenpinguins:

Erwachsene Tiere werden 50 bis 70 Zentimeter groß und wiegen 2,1 bis 3,7 Kilogramm.

Nachwuchs beim Brillenpinguin

Elternpaare bauen gemeinsam ein Nest, in das die Weibchen meist zwei Eier legen. Rund 40 Tage lang bebrüten Mutter und Vater diese abwechselnd. Die Brillenpinguin-Küken werden 30 Tage von ihren Eltern versorgt. Im Alter von zwei bis vier Monaten hat sich ihr Kükenflaum in wasserdichtes Gefieder verwandelt, sodass sie selbst im Meer nach Fischen jagen können.

Nahrung des Brillenpinguins

Vor allem Schwarmfische wie Sardinen, Sardellen und Makrelen. Auf Futtersuche schwimmt ein Brillenpinguin täglich bis zu 50 Kilometer weit.

Brillenpinguin

Verbreitungsgebiet des Brillenpinguins

Steckbrief Brillenpinguin:

  • Wissenschaftlicher Name: Spheniscus demersus
  • Größe: 50 bis 70 Zentimeter
  • Gewicht: 2,1 bis 3,7 Kilogramm
  • Lebensraum: südliches Afrika
  • Ernährung: Schwarmfische (Sardinen, Sardellen und Makrelen)
Eisbär
Tierlexikon
Eisbär
Die Haut der Eisbären ist übrigens schwarz und speichert hervorragend die Wärme der Sonnestrahlen, die durch die transparenten Haare durchscheint
Polarwolf
Tierlexikon
Polarwolf
Polarwölfe unterschieden sich von anderen Wölfen durch ein sehr markantes Merkmal - ihr manchmal fast schneeweißes Fell
Karibu
Tierlexikon
Karibu
Karibus sind nichts anderes als Rentiere. Zu Wanderungen schließen sich mehrere 100.000 Tiere zu einer großen Herde zusammen
GEOlino-Newsletter