Sprache

Redewendungen von A-Z

"Einen Pferdefuß haben", "Auf der Leitung stehen", "Eine Leiche im Keller haben" – bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Fast täglich nutzen wir solche Formulierungen, ohne es zu merken. Ein Grund für uns die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen? Was wollen sie uns sagen? Hier findet ihr eine Übersichtsliste deutscher und englischer Redewendungen

Sand in die Augen streuen
Saufen wie ein Pferd
Sicher habt ihr diese Redewendung schon einmal gehört. Wir erklären, was der Ausdruck "Saufen wie ein Pferd" zu bedeuten hat
Saure Gurken und Essiggurken im Glas
Wir erklären euch, wann redensartlich die "Saure-Gurken-Zeit" ausbricht und was das bedeutet
Schlafen wie ein Murmeltier
Wir verraten euch, woher die Redewendung stammt und was sie bedeutet.
Schlau wie ein Fuchs
Warum sagt man eigentlich "schlau wie ein Fuchs" oder "Schlaufuchs"? Das erfahrt ihr hier
Schmalhans ist Küchenmeister
Wenn sprichwörtlich Schmalhans Küchenmeister ist, sind die Nahrungsmittel knapp. Erfahrt hier, was es mit dieser Redewendung auf sich hat
Schmetterlinge im Bauch
Schmetterlinge im Bauch zu haben ist ein wunderbares Gefühl. Doch woher kommt diese Redewendung? Wir verraten es euch!
Schmiere stehen
Schmutzige Wäsche waschen
Indem man "schmutzige Wäsche wäscht", bespricht man in der Öffentlichkeit unangenehme Dinge. Hier erfahrt ihr mehr über diese Redewendung
Schuster, bleib bei deinem Leisten!
Warum der Schuster bei seinem Leisten bleiben soll und woher diese Redewendung kommt, erfahrt ihr hier
Schwedische Gardinen
Mit Gardinen hat diese Redewendung nichts zu tun. Wir erklären euch, was es mit den "schwedischen Gardinen" auf sich hat!
Schwein haben
Sei kein Frosch!
Sein blaues Wunder erleben
Sein Licht unter den Scheffel stellen
Sein Waterloo erleben
Seine Felle davonschwimmen sehen
Manchmal sind einfach alle Anstrengungen umsonst gewesen und man sieht sprichwörtlich seine Felle davonschwimmen. Wir erklären euch, woher diese Redewendung kommt
Seine Pappenheimer kennen
Seine Schäfchen ins Trockene bringen
Jede Woche erklären wir euch eine neue Redewendung. Diesmal verraten wir, was es mit den Schäfchen auf sich hat..
Seinen Senf dazugeben
Sich am Riemen reißen
Sich an die eigene Nase fassen
Sagt man, jemand solle sich an seine eigene Nase fassen, möchte man ausdrücken, dass derjenige selbstkritisch sein sollte. Wir erklären euch, woher diese Redewendung stammt
Sich auf den Schlips getreten fühlen
Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen
Sich aus dem Staub machen
Wir verraten euch, wie die Redewendung "sich aus dem Staub zu machen" entstand.
Sich die Hörner abstoßen
Wer sich die Hörner abgestoßen hat, der führt ein ausgeglichenes Leben und hat seine wilden Zeiten hinter sich. Die Erfahrungen des Lebens schenken Gelassenheit
Hund zerrt am Spielzeug
Wir erklären euch, was es mit dieser deutschen Redewendung auf sich hat und was sie bedeutet
Sich einen Ast lachen
Diese Redewendung stammt aus dem 19. Jahrhundert und hat rein gar nichts mit dem Ast des Baumes zu tun..
Sich einen hinter die Binde kippen
Sich einen Klotz ans Bein binden

Seiten