Redewendung Damoklesschwert

Alles läuft super: Gute Noten in der Schule, kein Stress mit den Eltern und der erste Platz beim Sportfest ains dir sicher. Doch Vorsicht: Das Schwert des Damokles schwebt über deinem Kopf - das heißt, dass die Glückssträhne bald zu Ende sein kann.
70528ce02d086d1d87870461f95498ff

Das Damokles-Schwert ist Sinnbild für eine Bedrohung

Das Damoklesschwert

Die Redewendung des Damokles-Schwerts geht auf eine alte Sage zurück. Damokles war ein Bediensteter am Hofe des Königs von Syrakus. Er war so begeistert von seinem König, dass er ihn ganz besonders lobte und als den glücklichsten Menschen der Welt bezeichnete. Da hatte der König eine Idee: Er wollte mit seinem Höfling den Platz tauschen und ihm den Thron überlassen. Doch zuvor hängte er ein schweres Schwert über dem Thron auf, das nur an einem Pferdehaar befestigt war.

Wann und ob das Pferdehaar reißen und das Schwert auf Damokles niederfallen würde, konnte niemand vorhersagen. Auf jeden Fall wollte König Syrakus seinem Diener Damokles damit klarmachen, dass überall Gefahr lauert und dass Glück oft nicht lange anhält. Man kann sich also nie sicher sein, dass alles gut weiterläuft - und spricht deshalb auch heute noch vom Damoklesschwert, dass über den Köpfen der Menschen schwebt.

Alle Redewendungen in einer Übersicht:

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Grund genug, die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter