Redewendung Ein X für ein U vormachen

Ein X für ein U vormachen

"Glaub' dem kein Wort! Der macht dir ein X für ein U vor!" Das sagt man, wenn jemand eine andere Person betrügen will. Dabei sehen die beiden Buchstaben doch völlig verschieden aus.

Im lateinischen Alphabet steht der Buchstabe U allerdings für das V, und das V ist gleichzeitig das Zeichen für die Zahl Fünf. Das kennt ihr bestimmt aus der alten lateinischen Schreibweise: I ist Eins, V ist Fünf und X ist Zehn. Und aus einem V lässt sich ganz leicht, wenn man einfach die beiden Striche nach unten verlängert, ein X machen - so werden auf einer Rechnung aus fünf Geldstücken zehn Geldstücke.

Wenn Schuldner früher ihre Geldbeträge bezahlen mussten, wurde ihnen oft ein X für ein V vorgemacht; ihre Gläubiger hatten durch diesen simplen Trick ganz einfach die Summe auf dem Schuldschein verdoppelt. Und weil der Buchstabe U für das V steht, heißt es heute "ein X für ein U vormachen", wenn es sich um Täuschungen oder Betrügereien handelt.

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Grund genug, die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter