Redewendung Eine Schlappe einstecken

Schach, Niederlage

"Er hat eine Schlappe eingesteckt", sagt man zu jemandem, bei dem etwas schief gegangen ist. Im Frühneuhochdeutschen – das sprach man im späten Mittelalter - hieß das Wort "Schlappe" soviel wie "Klaps". Das kam von dem Geräusch, das zum Beispiel entsteht, wenn jemand eine Ohrfeige bekommt. War jemand im Kampf unterlegen, dann steckte er Schläge ein – oder eben eine "Schlappe". Obwohl das Wort "Schlappe" heute nicht mehr gebraucht wird, hat sich die Redewendung bis heute gehalten und steht für eine Niederlage.

Alle Redewendungen

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Wir nehmen die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe". Woher kommen die Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter