Englische Redewendung The apple of my eye

The apple of my eye

Anna Wendle hat uns gefragt, woher die englische Redewendung "the apple of my eye" kommt (wörtlich: "der Apfel meines Auges"). Hier die Antwort:

Wenn ein Engländer jemanden (also z.B. seine Freundin) oder etwas (z.B. sein Rennrad) besonders gern mag, nennt er ihn oder es mitunter "the apple of my eye". Doch was ist an einem Apfel so besonders, und was hat der eigentlich mit unseren Augen zu tun? Handelt es sich vielleicht um den Augapfel, den wir im Deutschen kennen?

Diese alte Redewendung taucht das erste Mal in einem altenglischen Text des 9. Jahrhunderts auf und ist auch in einer frühen englischen Übersetzung der Bibel zu finden. Damals bezeichnete man die Pupille des Auges als Apfel – vermutlich deshalb, weil Äpfel damals die bekanntesten kugelförmigen Objekte waren und Apfelbäume und ihre Früchte als heilig galten. Außerdem kannten die Briten bis zum 16. Jahrhundert das aus dem Lateinischen stammende Wort "pupil" (deutsch: Pupille) nicht, mussten diesen Körperteil also irgendwie anders bezeichnen.

Und weil die menschliche Sehkraft damals wie heute als besonders wertvoll galt, werden hoch geschätzte Dinge wie eben der Freund oder die Freundin "apple of the eye" genannt. Im Deutschen sagen wir übrigens ganz ähnlich, dass wir jemanden oder etwas "hüten wie unseren Augapfel".

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Grund genug, die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter