Redewendung Ach du grüne Neune!

Neun, Ziffer

Lisa hat uns gefragt, was der Ausruf "Ach du grüne Neune!" bedeutet. Ihre Oma benutzt diese Redewendung immer. Hier die Erklärung:

"Ach du grüne Neune" gehört zu den Ausdrücken, die die Generation unserer Großeltern noch gerne benutzt, jüngere Menschen dagegen immer seltener. Man ruft "Ach du grüne Neune!" genau wie "Ach du meine Güte!", wenn man sich erschreckt oder überrascht ist. Die Herkunft der Redewendung ist allerdings umstritten.

Eine weit verbreitete Erklärung leitet den Ausdruck vom Berliner Tanzlokal "Conventgarten" ab, das im 19. Jahrhundert sehr bekannt war. Obwohl das Lokal in der Blumenstraße Nr. 9 lag, befand sich sein Haupteingang im "Grünen Weg". Deshalb wurde das ein wenig in Verruf geratene Lokal schon bald von der Bevölkerung in "Grüne Neune" umgetauft.

Kritiker dieser Theorie meinen hingegen, dass es den Ausruf "du grüne Neune" schon lange vor dem verruchten Tanzlokal gab. Sie vermuten, dass die Wendung in Wahrheit von Jahrmärkten kommt, auf denen mit Spielkarten die Zukunft gelesen wurde. In den deutschen Spielkarten heißt die "Pik Neun" nämlich "Grün Neun" - und diese unheilvolle Karte bedeutete nichts Gutes. Für diese Erklärung spricht auch, dass man früher manchmal "du kriegst die grüne Neune" als Ausruf des Erschreckens sagte.

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Bei vielen Redewendungen haben wir sofort ein schräges Bild im Kopf. Grund genug, die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe zu nehmen". Woher kommen diese Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter