Redewendung Zeigen, wo der Barthel den Most holt

Zeigen, wo der Barthel den Most holt

Most wird aus Äpfeln hergestellt

Redewendung: Zeigen, wo der Barthel den Most holt

Aus dem Radio dröhnen die Sportnachrichten: "Heute vor 24 Jahren hat die DDR-Leichtathletin Marita Koch eine neue Spitzenzeit in der Disziplin 400 Meter Sprint aufgestellt. Mit sagenhaften 47,6 Sekunden zeigte sie der Welt, wo der Bartel den Most holt! Ihr Rekord von 1985 ist bis heute ungebrochen."

Viele benutzen diese Redewendung, ohne zu wissen, was sie eigentlich bedeutet. Denn "Barthel" ist kein männlicher Vorname, sondern jiddisch für "Brechstange". Und "Most" ist kein Getränk, sondern ebenfalls ein jiddisches Wort - für "Geld".

Wenn man heute von jemandem sagt, dass er oder sie zeigt, wo der Barthel den Most holt", meint man: Der oder die macht unmissverständlich klar, "wo es langgeht" - oder "wo der Hammer hängt".

Lernt mehr über deutsche Redewendungen:

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Wir nehmen die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe". Woher kommen die Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter