Redewendung Die Würfel sind gefallen

Wir verraten euch, was es bedeutet, wenn "die Würfel gefallen sind" und erklären, warum wir diese Redewendung keinem Geringeren als Julius Caesar persönlich zu verdanken haben.
Die Würfel sind gefallen

"Wer das Karo Ass gezogen hat, muss heute um Mitternacht auf den Friedhof gehen und schauen, ob dort Gespenster ihr Unwesen treiben", haucht Lars seinen Freunden Tom und Jan die Regeln ihrer Mutprobe ein letztes Mal ein.

Dann mischt er die Karten. Der Reihe nach ziehen die drei Freunde je eine Karte. David seufzt, er hält das Karo Ass in den Händen: "Die Würfel sind gefallen! Ich muss dann wohl auf den Friedhof!"

Was es bedeutet, wenn "die Würfel gefallen sind"

Die Redewendung "die Würfel sind gefallen" bedeutet, dass eine Entscheidung endgültig getroffen ist. Zurückgeführt wird sie auf den römischen Feldherrn und Staatsmann Julius Cäsar.

Angeblich soll Julius Caesar mit den Worten "die Würfel sind gefallen" - natürlich auf Latein, also mit dem Ausspruch "alea iacta est" - im Jahre 49 v. Chr. eine Entscheidung getroffen haben. Er schickte unwiderruflich seine römischen Truppen über den Fluss Rubikon, der die Grenze zwischen Gallia Cisalpina und Italien bildete. Dieser Akt war der Beginn eines Bürgerkriegs.

Ein Zurück gibt es für David nicht mehr. Heute Nacht wird er daher auf den Friedhof gehen und die Aufgabe erfüllen.

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Wir nehmen die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe". Woher kommen die Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter