Redewendung Jemanden ausnehmen wie eine Weihnachtsgans

Plätzchen, Schokolade oder Braten - die Festtage sind oft Fresstage. Es wird geschlemmt, bis der Weihnachtsmann kommt. Was die traditionelle Weihnachtsgans aber mit einem Menschen zu tun hat, der schamlos ausgenutzt wird, erfahrt ihr hier
Jemanden ausnehmen wie eine Weihnachtsgans

Diese Weihnachtsgans ist ganz schön lebendig

Gekrönt wird das große Schlemmen in manchen Familien am 24. Dezember mit einer großen Weihnachtsgans. Stundenlang wird sie im Ofen geschmort - die leckere Füllung ist bei vielen Köchen ein Geheimrezept. Um Platz für die Füllung zu schaffen, entnimmt man der Gans vorher alle inneren Organe. In der Sprache der Köche heißt das "ausnehmen".

Wer von jemandem "wie eine Weihnachtsgans ausgenommen" wurde, der ist also in schamloser Weise ausgebeutet worden. Ihm wurde nichts mehr gelassen - genau wie der "leeren" Gans.

Redewendung, Sprache, Grammatik
Sprache
Redewendungen
Wir nehmen die geflügelten Worte genauer "unter die Lupe". Woher kommen die Phrasen und was bedeuten sie? Hier findet ihr eine Übersicht bekannter Redewendungen
GEOlino-Newsletter