Redewendung Das Kind mit dem Bade ausschütten

Unser Leser Björn aus Usingen möchte wissen, wann ein Kind ausgeschüttet werden könnte. Ganz klar: Nur, wenn jemand unüberlegt handelt

Nina hat die Redaktion der Schülerzeitung zusammengerufen: "Leute, wir haben ein Problem. In unserer letzten Ausgabe hatten wir eine Karikatur des Chemielehrers Berger veröffentlicht, die er überhaupt nicht lustig fand. Berger will jetzt erreichen, dass unsere Schülerzeitung verboten wird. Ich gebe zu, die Karikatur war nicht sehr nett. Aber damit wird doch das Kind mit dem Bade ausgeschüttet!" - "Pssst", macht Hannes zu seinem Freund Fehmi, "welches Kind mit dem Bade?" - "Das ist eine Redewendung", flüstert Fehmi zurück.

Die Bedeutung kann man sich ganz bildlich vorstellen: Jemand badet ein Kleinkind in einer Wanne. Am Ende schüttet er das Badewasser aus, vergisst aber, das Kind vorher herauszunehmen. Keine gute Idee, das Kind wird dabei womöglich verletzt! Genau in diesem Sinne benutzt man die Redewendung: Eine Handlung oder eine Entscheidung ist zwar nötig und richtig, aber jemand schießt dabei über das Ziel hinaus und richtet so Schaden an. Oder anders gesagt: Zusammen mit dem Schlechten - dem dreckigen Badewasser - wird auch das Gute - nämlich das Kind - verworfen.

Die Schüler haben Glück, denn die Direktorin und viele andere Lehrer stehen hinter ihnen. Aber ab jetzt werden sie Karikaturen gemeinsam begutachten und sie vielleicht sogar vorab den betroffenen Lehrern zeigen. Und Hannes hat eine Idee: In der nächsten Ausgabe der Schülerzeitung wird er zum Thema Pressefreiheit über diesen Vorfall schreiben unter der Überschrift: "Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten!"

d02ed8f2a182600ccb64df4b304dd5f1

Eigentlich ganz einfach: Erst das Kind abtrocknen, dann die Wanne leeren!

Alle Redewendungen

Hier erklären wir euch weitere Redewendungen
GEOlino-Newsletter