Redewendung Etwas in den Kamin schreiben

Wenn man etwas in den Kamin schreibt, kann man es als verloren ansehen. Hier erfahrt ihr mehr über diese Redewendung

Martha freut sich schon sehr aufs Wochenende, denn da möchte sie mit ihrer besten Freundin Suse ins Kino gehen. Sie hat sogar schon die Karten gekauft, damit sie auch wirklich einen Platz bekommen. Doch als Martha Samstagmorgen aufwacht, hat sie starke Halsschmerzen. Im Laufe des Tages wird es immer schlimmer. Auch ihr Kopf schmerzt fürchterlich. Was soll denn jetzt aus dem Kinobesuch werden? Und Karten hat sie ja auch schon gekauft. „Ob ich das Geld an der Kinokasse erstattet bekomme?“ fragt sie ihren Bruder Jochen. „Nee, das kannst du jetzt in den Kamin schreiben!“

Martha ist sehr enttäuscht, dass aus dem Kinobesuch nichts wird. Aber wieso soll sie das Geld nun auch noch in den Kamin schreiben?

Wenn man etwas auf die Innenwände eines Kamins schreibt, dann wird die Schrift ziemlich bald mit Ruß bedeckt sein und man kann sie nicht mehr lesen. Was in den Kamin geschrieben wird, geht also verloren. Manchmal wird anstelle des Kamins auch von einem Schornstein gesprochen, das bedeutet dasselbe. Meistens geht es bei dieser Redewendung um Geld, das verloren geht.

„Weißt du was?“ fragt Jochen „ich kauf dir die Karten ab. Tobi und ich wollten den Film ja sowieso sehen. Nächstes Wochenende bist du bestimmt gesund und kannst den Film gucken.“ „Na dann hab ich wenigstens kein Geld verloren“, stellt Martha erleichtert fest.

Etwas in den Kamin schreiben

Durch den Ruß werden die Wände im Kamin mit der Zeit schwarz

Alle Redewendungen

Hier erklären wir euch weitere Redewendungen
GEOlino-Newsletter