Redewendung Schmutzige Wäsche waschen

Wenn "schmutzige Wäsche" gewaschen wird, bespricht man in der Öffentlichkeit unangenehme Dinge. Hier erfahrt ihr mehr über diese Redewendung

Klara und Mathilde machen einen Ausflug mit ihrer Oma. Im vollbesetzten Bus fahren sie in die Stadt. Die Mädchen erzählen, was bei ihnen zuhause gerade los ist. "Neulich haben sich Mama und Papa ganz schön gestritten. Mama hat sich beschwert, dass Papa nie mithilft. Sie hat keine Lust mehr, seine Hemden zu waschen. Und Klara hat dann auch noch ganz schön Ärger bekommen, weil sie in Mathe eine Fünf geschrieben hat", berichtet Mathilde. "Du bist auch nicht besser", ereifert sich Klara. "Du machst nie den Kaninchenstall sauber. Das gibt dann auch immer Stress." Die anderen Fahrgäste schauen belustigt zu den Mädchen. "Jetzt hört doch mal auf, hier eure schmutzige Wäsche zu waschen! Das muss doch nicht sein!" schimpft die Oma. Nanu, wieso denn jetzt schmutzige Wäsche? Papa sollte doch beim Waschen helfen. Mathilde ist verwirrt.

Wenn man "schmutzige Wäsche" wäscht, dann verbreitet man in der Öffentlichkeit unangenehme Ereignisse. Missliche Angelegenheiten, die niemanden etwas angehen, werden vor Außenstehenden besprochen. Die "schmutzige Wäsche" steht also für etwas Negatives, was man lieber für sich behalten möchte, wie etwa eine schlechte Note. Mit schmutziger Wäsche im eigentlichen Sinne geht man nicht vor die Tür, sie bleibt vor fremden Menschen verborgen. Dadurch wird ein guter Eindruck gewahrt.

"Oma hat recht", sagt Klara. "Wir blamieren uns ja total. Lass uns darüber lieber sprechen, wenn wir wieder zuhause sind." "Das ist eine gute Idee!" pflichtet Mathilde ihr bei.

Schmutzige Wäsche waschen

Die schmutzige Wäsche sollte lieber zuhause bleiben

Alle Redewendungen

Hier erklären wir euch weitere Redewendungen
GEOlino-Newsletter