Redewendung Den Stab über jemanden brechen

Manchmal brechen wir zu früh den Stab über Menschen. Was das heißt, erfahrt ihr hier

Basti erzählt seinem Großvater von einem Jungen aus der Schule: "Der nervt nur! Ständig quatscht er dazwischen und stört uns. Der ist wirklich sehr dumm!" "Du musst nicht jeden mögen, Basti. Aber den Stab über den Jungen brechen, solltest du nicht", findet Bastis Großvater. "Was soll ich nicht, Opa, den Stab brechen?" Basti ist verwirrt.

Den Stab über jemanden zu brechen, war einmal ein Brauch bei Gericht. Der Gerichtsstab war das Zeichen der richterlichen Gewalt. Der Richter nahm zur Eröffnung des Gerichts den Stab in die Hand und wenn er die Verhandlung beendete, legte er ihn wieder ab. Wenn über einen Angeklagten die Todesstrafe verhängt wurde, zerbrach der Richter den Gerichtsstab über dem Kopf des Verurteilten. Dazu sprach er: "Nun helfe dir Gott, ich kann dir nicht mehr helfen!"

Den Stab über jemanden zu brechen, heißt also jemanden zu verurteilen. Bastis Großvater findet es nicht richtig, über Bastis Schulkameraden leichtfertig ein Urteil zu fällen.

Den Stab über jemanden brechen

Alle Redewendungen

Hier erklären wir euch weitere Redewendungen
GEOlino-Newsletter