Redewendung Quitt sein

Wo kommt eigentlich das Wort "quitt" her? Habt ihr es auch schon öfter benutzt, wisst aber gar nicht, was es ursprünglich bedeutet? Wir erklären es euch
Quitt sein

"Quitt" kommt von "quietus", das ist lateinisch für "ruhig". Heutzutage "sind wir quitt", wenn wir einer anderen Person nichts mehr Schulden

"Quitt" kommt von "quietus", das ist lateinisch für "ruhig". Heutzutage "sind wir quitt", wenn wir einer anderen Person nichts mehr Schulden

"Quitt sein" und Mareikes Reifen haben eigentlich gar nichts miteinander zu tun. Im Lateinischen gibt es das Wort "quietus", das beutet "ruhig". Im Altfranzösischen wurde daraus "quite", was "frei" oder "ungebunden" bedeutet. Heutzutage reden wir von "quitt sein", wenn wir einer anderen Person nichts mehr Schulden. Alena und Mareike sind quitt, weil Alena ihr häufiges Verspäten wieder gut macht, indem sie Mareikes Fahrrad repariert.

Am Nachmittag macht sich Alena an die Reparatur. Nicht nur den Reifen flickt sie, sie ölt außerdem die Kette und stellt die Gangschaltung wieder richtig ein. Mareike ist begeistert, "Mein Fahrrad ist wie neu! Ab sofort, darfst du jeden Tag der Woche zu spät kommen. Ich werde nie wieder böse sein." Die zwei Mädchen lachen fröhlich.

Alle Redewendungen

GEOlino-Newsletter