Schimpansen: Zähne zeigen - nur zum Spaß

Wir Menschen lachen gerne über Witze, weil die kurz und komisch sind. Aber worüber lachen eigentlich Tiere gerne? Können die das überhaupt? Wir verraten es euch hier
In diesem Artikel
Fröhliche Affen lachen
Tu mir nichts!

Fröhliche Affen lachen

Kreischend flitzen Maniti und Kekele durch das Bonobo-Gehege. Jeder der beiden will zuerst zur Banane kommen, die Pfleger Timo ihnen hinhält. Keuchend balgen sich die Geschwister um den Leckerbissen. Maniti ist besonders "gemein". Sie kitzelt ihr Brüderchen am Bauch, woraufhin der heftig lachen muss. Und schon ist Maniti mit der Banane auf und davon.

Kitzlige Affen

Schimpansen können ebenso lachen wie wir Menschen. Aber nur, wenn sie gekitzelt werden oder Spaß an etwas haben. Mit Witzen könnte man am Affengehege keine Lacher erzielen. Wenn Schimpansen lachen, reißen sie ihr Maul weit auf, zeigen die Zähne und atmen stoßweise. Das Ganze hört sich dann eher wie ein abgehacktes Keuchen an. Ein lautes Ha-ha-ha wie bei uns Menschen kennen unsere tierischen Verwandten nicht. Sie gehören, was das Lachen angeht, eher zur stillen Sorte.

Kinder sind fröhlicher

Menschliche Kinder lachen 10-mal häufiger als Erwachsene, bis zu 200 Mal am Tag. Und auch bei den Affen sind es die Kinder, die am liebsten lachen. Schon Babys lächeln, wenn sie am Bauch gekitzelt werden - bei Menschen und bei Schimpansen. Junge Bonobo-Schimpansen lachen vor allem, wenn sie mit Gleichaltrigen spielen und toben können. Aber auch ein altes, erfahrenes Bobobo-Männchen kann noch zum Kichern gebracht werden. Kitzlig sind sie alle.

30c671e37859bd037600c8653e44195e

Lachen ist nicht nur ein Ausdruck von Fröhlichkeit. Menschen und Affen lachen auch, wenn sie verlegen sind oder andere beschwichtigen wollen

Tu mir nichts!

Das Maul zum Lachen zu verziehen, kann auch noch einen ganz anderen Zweck erfüllen. Junge Schimpansen lachen oft auch ihre älteren Artgenossen an. Dann aber zur Beschwichtigung. Das Lachen sagt dann: "Tu mir nichts. Ich bin harmlos und tu dir auch nichts." In Familiengruppen spielt dieses Lachen eine große Rolle. Es verhindert Aggressionen, besonders wenn das Herumtoben mal etwas heftiger wird. Dieses "Sei-mir-nicht-böse"-Lachen gibt es nicht nur unter Affen. Auch wir Menschen benutzen es. Sicher habt ihr schon mal bemerkt, wie schwer es ist, nicht zu grinsen, wenn ihr was ausgefressen habt. Mit verlegenem Lächeln steht ihr dann vor euren Eltern und hofft, dass die Strafe nicht allzu schlimm ausfällt. Auch dieses Lachen dient der Beschwichtigung.

Kichern und piepsen unter Nagern

Menschen können lachen. Und Menschenaffen auch. Aber sogar Tierarten, die mit uns gar nicht so nah verwandt sind, lachen - Ratten zum Beispiel. Wie die Schimpansen kichern die kleinen Nager los, sobald man sie am Bauch krault. Allerdings stoßen die Ratten beim Lachen ganz hohe Töne aus, die wir Menschen nicht hören können. Deshalb wusste so lange niemand etwas vom Rattenlachen. Und selbst bei den Nagern lachen die Kleinen am häufigsten. Und mögen das total gerne. Werden die kleinen Ratten regelmäßig durchgekitzelt, kommen sie nach einiger Zeit ganz von alleine an und wollen gekrault werden. Da lacht jemand aber gerne!

GEOlino-Newsletter