Der Wetterstern

Der Wetterstern ist wie eine Wettervorhersage

Pilze müssen nicht immer Stiel und Hut haben: Der Wetterstern ist eine Kugel, die zunächst unter der Erde heranwächst. Sobald sie aber aus den Boden lugt, teilt sie sich in zwei Schichten. Die äußere Schicht löst sich von der Kugel ab, so dass der Pilz wie ein Stern aussieht. Das passiert aber nur, wenn es draußen feucht genug ist. Ist die Luft zu trocken, heben sich die einzelnen Sternzacken wieder an und die Kugel schließt sich.

Die kleine Kugel, die auf dem Stern sitzt, ist der Sporenbehälter. Wenn bei feuchtem Wetter ein dicker Regentropfen darauf fällt, pustet er die Sporen heraus, so dass sie sich in der Umgebung verteilen können. Weil dieser Pilz so genau auf das Wetter reagiert, haben die Menschen früher ihre Wettervorhersage daraus hergeleitet. Deshalb heißt der Pilz auch heute noch "Wetterstern".

c1720725a7ad177b7c11833a334308c3

Der Wetterstern, Astraeus hygrometricus, ist Pilz des Jahres 2005

GEOlino-Newsletter