Wetterstern und Hausschwamm - Was sind das für Pilze?

Champignons und Pfifferlinge kennen wir alle. Aber den Mäandertrüffel und den Orangefuchsigen Rauhkopf auch? Das sind ebenfalls Pilze, die in europäischen Wäldern wachsen. Alles über die Hut-Träger und einige außergewöhnliche Pilzarten findet ihr hier

Eigentlich könnt ihr Pilze gar nicht sehen. Sie wachsen nämlich unter der Erde. Das, was ihr vom Fliegenpilz oder Steinpilz seht, also den Stängel und den Hut, das ist nämlich gar nicht der ganze Pilz, sondern nur der so genannte Fruchtkörper. Unterirdisch geht es noch viel weiter, da gibt es ein ganzes Geflecht von feinen Fäden, die ein bisschen aussehen wie das Wurzelwerk einer Pflanze. Durch diese Fäden nehmen Pilze ihre Nährstoffe auf, die sie das ganze Jahr über aus dem Boden beziehen, um dann im Herbst aus dem Boden zu schießen.

Pilze: Weder Pflanze noch Tier

2c6b6482eff99496f48c82137ff6d2e0

Der Papageigrüne Saftling, Hygrocybe psittacina, ist Pilz des Jahres 2003

Obwohl Pilze vom Aussehen her eher Pflanzen zugeordnet werden könnten, ist das völlig falsch. Sie gehören nämlich einem eigenen Reich an und sind weder Pflanze noch Tier. Pflanzen sind nämlich grün und brauchen viel Licht, um zu wachsen. Pilze hingegen sehen so gar nicht grün aus - und wachsen auch eher im dunklen Schatten. Dort vermehren sie sich auch: Unter dem Hut des Pilzes sind kleine Lammelen, in denen die Sporen sitzen. Sporen sind winzig klein, so dass man sie fast gar nicht sehen kann. Die Pilze lassen diese Sporen fallen, so dass der Wind sie wegtragen kann. Und dort, wo die Sporen dann hinfallen, entsteht ein neuer Pilz. So pflanzen sich diese Lebewesen fort.

Jeden Herbst ist Pilzzeit

Im Herbst schießen dann die Pilze aus dem Boden. Im Wald könnt ihr ganz viele verschiedene Arten sehen. Aber Vorsicht: Viele Pilze sind giftig! Manchmal kann man nur ganz schwer sehen, um was für einen Pilz es sich wirklich handelt. Denn es gibt so viele verschiedene Pilzarten auf der ganzen Welt, dass viele von ihnen vielleicht noch gar nicht entdeckt wurden.

Um auf den Artenreichtum der Pilze aufmerksam zu machen, kürt die Deutsche Gesellschaft für Mykologie jedes Jahr einen "Pilz des Jahres". Damit will sie zeigen, dass es viel mehr Pilzarten gibt als nur den Champignon und den Pfifferling. Und diese vielen verschiedenen Pilze sollen geschützt werden, da manche von ihnen vom Aussterben bedroht sind.

Die Pilze, die in den letzten Jahren zum Pilz des Jahres ernannt worden sind, sind völlig unterschiedlich. Ein paar davon stellen wir euch hier vor.

GEOlino-Newsletter