Bonita wächst und wächst

Das Patenkind der GEOlino-Leser heißt "Bonita" und ist ein süßes Seebären-Baby in Hagenbecks Tierpark. Hier könnt ihr verfolgen, wie der Wonneproppen größer wird
Bonita wächst und wächst

Noch fühlt sich Bonita in der Nähe ihrer Mutter am wohlsten

Im GEOlino extra "Raubtiere" hatte Redakteurin Katharina Beckmann über die Südamerikanischen Seebären in Hagenbecks Tierpark, dem Hamburger Zoo, berichtet. Sie begleitete Tierpfleger Dirk Stutzki einen Tag durch den Zoo, sah zu, wie er seine Schützlinge im Eismeer-Revier fütterte, wie er sie trainierte und dazu brachte, ihm den Fischeimer hinterher zu tragen oder ihm sogar Küsschen zu geben.

Beiläufig erzählte Stutzki dann, dass Seebär-Dame Conchita Mitte Juli Nachwuchs erwarte – und dass er dann wieder Namen für den Nachwuchs finden müsse. Und dass das gar nicht leicht sei. Katharina Beckmann und Dirk Stutzki fassten daraufhin einen Plan: GEOlino übernimmt die Partenschaft für das Seebär-Baby – und damit gleichzeitig die Aufgabe, einen Namen für das Kleine zu finden.

Bei der Namensfindung sollten die GEOlino-Leser helfen. Sie wurden aufgerufen, die besten spanisch klingenden Mädchen- und Jungennamen vorzuschlagen. Schließlich sind es ja Südamerikanische Seebären.

Bonita wächst und wächst

Doch das Wasser übt eine zu starke Anziehungskraft auf die neugierige Bonita aus, als dass sie ständig bei Mama bleiben könnte

Und es kamen eine Menge Namen in der Redaktion an: Sogar ganze Schulklassen beteiligten sich am Wettbewerb. Am Ende hatten die Redakteure zunächst die schwere Aufgabe, aus der Masse der 242 klangvollen Namen jeweils zehn weibliche und zehn männliche herauszusuchen. Hatten mehrere Leser ein- und denselben Namen vorgeschlagen – wie etwa "Pedro" -, wurde gelost. Nach vielem Hin und Her ergaben sich also folgende Listen, jedem Namensgeber war ein GEOlino-Buch "Unsere Tiere" sicher.

Die Listen mit den 20 Namen gingen schließlich an Tierpfleger Dirk Stutzki, der das letzte Wort hatte – schließlich wird er später tagtäglich mit "Pedro", "Lupita" oder "Mirasol" zu tun haben. Stutzki grübelte lange, ehe er sich entschied. Rico war schließlich der Jungenname seiner Wahl. Bonita sollte ein Seebärmädchen heißen. Die beiden Einsender der Namen, Sarina Stadler und Franziska Schmock, erhalten zur Belohnung die komplette GEOlino-extra-Hörbuchreihe!

Und dann wurde es ein Mädchen. Am 8. Juli 2008 kam das kleine Seebärweibchen zur Welt. "Der Name passt prima", sagte Stutzki nur am Telefon. "Es ist eine ganz Schöne." Und Bonita heißt - aus dem Spanischen übersetzt – "die Schöne".

Wir haben die ersten Monate unseres "Patenkindes" gespannt mitverfolgt! Jeden Monat gab es einen neuen Brief von Bonita, in dem sie das Neueste aus ihrem Leben berichtete.

Bonita wächst und wächst

Nach der ersten Runde im Becken steht fest: schon jetzt fühlt sich Bonita im "Eismeer"-Revier wohl

Hier schreibt Bonita

GEO
Hier schreibt Bonita (Brief I)
Mit acht Wochen muss sich Bonita erst einmal an das Leben gewöhnen – und an die Stimme ihrer Mutter Conchita
GEO
Hier schreibt Bonita (Brief II)
Mit zwölf Wochen ist das Seebär-Baby Bonita nun endlich groß genug, im "Eismeer" von Hagenbeck's Tierpark schwimmen zu gehen
GEO
Hier schreibt Bonita (Brief III)
Mit vier Monaten ist Bonita quietschfidel und putzmunter. Allerdings gibt es für das Seebären-Baby eine gute und eine schlechte Nachricht ...
GEO
Hier schreibt Bonita (Brief IV)
Schade! GEOlino-Redakteurin Katharina hätte gerne neue Fotos von Bonita gemacht - aber die ließ sich nicht blicken ...
GEO
Hier schreibt Bonita (Brief V)
Mit sechs Monaten ist Bonita nun kein kleines Baby mehr. Dafür freuen sich die Elefanten in Hagenbecks Tierpark über Nachwuchs!
GEO
Hier schreibt Bonita (Brief VI)
Langsam leert sich Bonitas Gehege, das renoviert werden muss. Auch Bonita und ihre Mutter müssen bald umziehen
GEO
Hier schreibt Bonita (Brief VII)
Der große Tag ist da: Bonita zieht um! Dummerweise herrscht am Umzugstag Glatteis und sorgt für ein paar Schwierigkeiten ...

Mehr zum Thema

Der Robbenversteher
Der Robbenversteher
Niemand kennt die Robben in Hagenbecks Tierpark, dem Hamburger Zoo, so gut wie Dirk Stutzki. Er kümmert sich um die Tiere im "Eismeer"-Revier – vom Seebär bis zum Pinguin
GEOlino-Newsletter