Tiere Ein Wal in Seenot

Nordkaper, die seltensten Großwale der Welt, schwimmen am liebsten dort, wo die Fischer der nordamerikanischen Ostküste ihre Stellnetze und Hummerfallen auslegenn – dicht an Land. In dem Labyrinth aus Seilen und Netzen verheddern sich die Tiere und geraten in Lebensgefahr – so wie der fünfjährige "Bridle", den Wissenschaftler mit einer neuen Methode vor dem sicheren Tod bewahren konnten
In diesem Artikel
Meeresriese in Gefahr
Seilfalle, Steckbrief & Video

Meeresriese in Gefahr

Als Tierschützer den Wal am 14. Januar 2009 vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia entdeckten, ist er im wahrsten Wortsinn verschnürt wie ein Postpaket. Fingerdicke Fischerei-Leinen hängen dem 12 Meter langen Bridle rechts und links aus dem Maul. Andere laufen über seinen Kopf, schneiden ihm in die Lippen, wickeln sich um seine linke Brustflosse und verknoten sich zu einem Riesenknäuel, das er wie einen Bremsklotz links neben seinem Kopf herzieht.

f32d8c231efd1e913e0b6e8b1fbb5928

Rund sieben Wochen nach dem ersten Rettungsversuch hat sich Bridles Haut grau verfärbt. Die Taue schneiden ihm ins Fleisch und behindern ihn beim Fressen. Das Sorgenkind scheint am Ende seiner Kräfte

Der Wal kann weder fressen, noch beschwerdefrei schwimmen.

Er ist dem Tode geweiht, sein Lebenswille aber ungebrochen – zum Leidwesen der Biologen, Tierärzte und Umweltschützer vom "Netzwerk zur Rettung verhedderter Großwale". Sie fahren gleich mehrere Male auf das Meer hinaus, um Bridle aus seinem Seilkorsett zu befreien.

Doch wann immer sich ihre Schlauchboote dem verletzten Tier nähern, taucht der Wal ab und verschwindet in der Tiefe.

Bridle: Waghalsige Rettung

Wie aber hält man einen frei schwimmenden Wal auf, der so lang ist wie ein Linienbus? Bei manchen Tieren genügt es, große Bojen an den Enden der Seile zu befestigen, in denen sie gefangen sind. Will der Wal dann abtauchen, bremsen ihn die Bojen aus. Er wird müde und lässt die Retter an sich heran. Nicht so Bridle! Der Nordkaper ergreift die Flucht, sobald er die Boote in seiner Nähe spürt. Den Walschützern bleibt nur ein Ausweg: Sie müssen den Wal mit Medikamenten betäuben – oder genauer gesagt, beruhigen. Vollständig einschlafen darf das Tier nicht, sonst liefe es Gefahr zu ertrinken.

Mit einem neu entwickelten Betäubungsgewehr schießen die Wissenschaftler dem Wal eine Riesenspritze in den Rücken. Geht der Plan der Experten Plan auf? Das Risiko ist groß, denn niemand hat das Gewehr zuvor an einem lebenden Wal testen können. Ungewiss ist zudem, wie groß die Medikamentendosis sein muss, um dem Wal seinen Fluchtinstinkt zu nehmen.

Beim ersten Versuch zeigt die Spritze keine Wirkung. Nach dem zweiten aber scheint Bridle wie betrunken. Die Boote stören ihn nicht mehr. Er lässt die Tierschützer so weit an sich heran, dass sie das Seilknäuel an seinem Kopf mit einer Messerlanze zerschneiden können. Die Retter liegen sich vor Freude in den Armen. Die Premiere ist gelungen.

ffdc6d7defc79296f6d4254d6845b7ad

66 Zentimeter misst die Betäubungsspritze, die Jamison Smith (Mitte) und Michael Moore (rechts) vorsichtig vorbereiten. Die Medikamente im Tank sind so hochkonzentriert, dass die Männer zu ihrem Schutz Handschuhe, Brillen und Helme tragen

Seilfalle, Steckbrief & Video

Mit dem Betäubungsgewehr haben die Walschützer zum ersten Mal eine Methode gefunden, mit der sie die verhedderten Riesen schnell und relativ schmerzfrei aus dem gefährlichen Seilsalat befreien können. Ein enorm wichtiger Fortschritt.

Die Seilfalle

f43fc90255202435e879b77156038a9f

Fischereinetze werden für die Nordkaper zur Falle

Denn wie Bridle verfangen sich 72 von 100 Nordkaper wenigstens einmal in ihrem Leben in Fischerei-Leinen. Die vielen vernarbten Schnittwunden an Kopf, Schwanz oder Flossen beweisen es.

Der Grund dafür: Fischer haben an der Ostküste Nordamerikas zahllose Stellnetze und Hummerfallen aufgestellt. Deren Leinen verfangen sich in den Barten der Wale, wickeln sich um ihre Flossen und bringen die Tiere in Lebensgefahr

Steckbrief Nordkaper

Allgemein: Atlantische Nordkaper, wissenschaftlich Eubalaena glacialis, sind die seltensten Großwale der Welt. Es gibt nur weniger als 400 Tiere dieser Art.

Größe und Gewicht: Die Wale werden bis zu 17 Meter

lang und bis zu 95 Tonnen schwer. Sie besitzen keine Rückenflosse.

Nahrung: Die Tiere müssen pro Tag rund 1000 Kilogramm Krebse aus dem Wasser filtern, um zu überleben.

Besonderheit: Bis ins Jahr 1950 wurden die Wale in Bü- chern falsch herum abgebildet. Der Grund: ihre hängenden Mundwinkel. Man wollte, dass die Tiere lächeln.

e45e142397e9717a97e2321359c6a23f

Wie ein Sieb sieht der Bartenfächer der Nordkaper aus. Mit ihm filtern die Wale täglich rund 100 Kilogramm Krebse aus dem Wasser

Seht selbst, wie Bridle betäubt wurde:

Copyright: NOAA Fisheries Service

GEOlino-Newsletter