Infos zur Studie

In einer Studie der Umweltorganisation WWF und des Instituts Mamirauá sind zahlreiche bisher unbekannte Arten aufgelistet -darunter mehr als 200 Pflanzen, 90 Fische, rund 50 Amphibien und Reptilien sowie 20 Säugetiere.

Pristimantis jamescameroni

Dieser dunkelorange Froschlurch ist ein seltenes Exemplar der bisher elf entdeckten Pristimantis-Arten, die auf den Tepuis in Venezuela und Guyana leben. "Pristimantis jamescameroni" lebt ausschließlich in diesen Regionen auf einer Höhe von 2557 bis 2571 Metern.

Inia araguaiaensis

Die rosarote Delfinart "Inia araguaiaensis" wurde 2014 am Rio Araguaia entdeckt, einem Fluss im brasilianischen Bundesstaat Goiás (daher auch der Name "Inia araguaiaensis"). Bisher wurde die neue Delfinart nur in den Flusseinzugsgebieten des Rio Araguaia und des Rio Tocantins gesichtet.

Zimmerius chicomendesi

Der kleine Vogel verdankt seinen Namen "Zimmerius chicomendesi" dem brasilianischen Umweltschützer Francisco Alves Mendes Filho, besser bekannt als Chico Mendes. Die Vogelart bewohnt Wiesen und flache Graslandschaften am Amazonasbecken.

Plecturocebus miltoni

Die Feuerschwänzigen Springaffen sind eine 2014 entdeckte, kleine Primatenart aus der Unterfamilie der Springaffen. Von anderen Arten kann sich der Feuerschwänzige Springaffe vor allem durch seinen langen, rötlichen Schwanz unterscheiden. Seinen Namen "Plecturocebus miltoni" verdankt der Springaffe dem brasilianischen Primatologen Milton Thiago de Mello.

GEOlino-Newsletter