Weltveränderer Isaac Newton

Isaac Newton ist einer der bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten. Er schrieb unter anderem die Lehre der Schwerkraft (Gravitationslehre) und wies die Zusammensetzung von Licht nach. Wie der Physiker lebte, lest ihr hier
Isaac Newton

Isaac Newton schrieb die Lehre der Schwerkraft (Gravitationslehre) und wies die Zusammensetzung von Licht nach

Sir Isaac Newton

  • Lebensdaten: 25. Dezember 1642 bis 20. März 1726
     
  • Nationalität: britisch
     
  • Zitat: "Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean."

Der Physiker Isaac Newton brachte bedeutende Erkenntnisse für die Wissenschaft.

Wie Isaac Newton lebte

Am 4. Januar 1643, nur wenige Tage nach dem Tod von Galileo Galilei, wurde Isaac Newton im englischen Woolsthorpe geboren. Bis er zehn Jahre alt war, wuchs er bei seiner Großmutter in Woolsthorpe auf. Erst nach dem Tod seines Stiefvaters nahm ihn die Mutter wieder auf. Newton entwickelte sich trotz der schwierigen Familienverhältnisse gut.

Entgegen der Pläne seiner Familie, das landwirtschaftliche Gut in Woolsthorpe zu übernehmen, schrieb sich der Junge im Jahr 1661 am Trinity College in Cambridge ein, um zu studieren. Seinen Abschluss erreichte er mit Bestnoten.

Doch statt weiter zu studieren, musste er zurück in sein Elternhaus ziehen. Wegen der Pest, die in den Jahren 1665 und 1666 im Süden Englands wütete, wurden alle Universitäten geschlossen. Also widmete sich der wissbegierige Newton selbstständig seinen Forschungen.

Er arbeitete vor allem an den Problemen der Optik, der Algebra und der Mechanik. Später hat er einmal gesagt, dass diese zwei Jahre der Höhepunkt seiner Erkenntnisse gewesen seien.

Wie Isaac Newton die Welt veränderte

Nach der Pest wurde Newton Mitglied des Trinity College und 1669 Lehrer für Mathematik. Später lehrte er auch Optik, wo er sich besonders mit der Lichtbrechung beschäftigte. Er baute auf Grundlage seiner Erkenntnisse 1672 ein Spiegelteleskop und veröffentlichte zeitgleich erste Schriften.

Doch Isaac Newton war sehr emotional. Streitereien oder Kritik an seiner Arbeit gingen ihm sehr nahe. Deshalb zog er sich Schritt für Schritt aus der öffentlichen Wissenschaft zurück und forschte meist nur noch allein. Ein Streit trieb Newton 1678 sogar zum Nervenzusammenbruch. Als wenig später auch noch seine Mutter starb, grenzte sich Newton vorerst ganz von der Öffentlichkeit ab.

Erst 1664 kehrte er langsam zum Alltag zurück und legte den Grundstein für seine größten Entdeckungen: In seiner Schrift "Philosophiae Naturalis Principa Mathematica" (Mathematische Prinzipien der Naturlehre) von 1687 vereinte er die Forschungen von Galileo Galilei zur Beschleunigung mit denen von Johannes Kepler zu den Planetenbewegungen und jenen von Descartes zum Trägheitsproblem.

Galileo Galilei
Weltveränderer
Galileo Galilei
1564 wurde ein Mann geboren, dessen Erkenntnisse die ganze Welt veränderten. Galileo Galilei erklärte uns mit dem sogenannten heliozentrischen Weltbild, wie das Planetensystem funktioniert. Lest hier, wie er die Welt bewegte

Isaac Newtons Gravitationslehre

Isaac Newton erfand mit der "Philosophiae Naturalis Principa Mathematica" die Theorie der Schwerkraft, auch Gravitationslehre genannt. Mit dem Gravitationsgesetz beweist er, dass sich Körper gegenseitig anziehen und mit ihrer Schwerkraft aufeinander einwirken. Dieses Wissen ist sowohl astronomisch (bezogen auf Sterne und Planeten) als auch im Alltag von großer Bedeutung. Newton erklärte demnach physikalisch, weshalb ein Apfel überhaupt zu Boden fällt. Nun war der Wissenschaftler international berühmt.

1696 wurde er zum Wardein (im Mittelalter ein Wächter oder Hüter) der englischen Münzprägeanstalt Royal Mint erklärt und zog nach London. 1701 gab er letztlich seine Professur in Cambridge ab und engagierte sich stark politisch. Dafür wurde er Jahre später zum Ritter geschlagen.

Immer zeitgleich studierte der Wissenschaftler neue Fächer und Schwerpunkte. Denn in Hinsicht auf Wissen war Newton nimmersatt. Einen Großteil der Mathematik-, Physik- und Astronomielehre brachte er sich selbst bei.

Seine Erkenntnisse in den Naturwissenschaften machten ihn zu einem angesehenen Mann - Newton war berühmt und wohlhabend. Am 20. März 1726 starb er an den Folgen schwerer Blasensteine. Noch nachdem Tod Isaac Newtons wurden viele weitere Werke des Physikers veröffentlicht.

Gravitationsgesetz: Das Newton Pendel

Sicher habt ihr dieses "Spielzeug" schon einmal auf einem Schreibtisch stehen sehen. Aber wusstet ihr, dass dieser Gegenstand "Newton Pendel", auch als "Newtons Wiege" bekannt, heißt?

Lässt man eine Kugel des Newton Pendels egegen die anderen schlagen, so kommt diese Kugel einfach zum Stillstand. Dafür fliegt eine Kugel auf der gegenüberliegenden Seite des Newton Pendels weg! Die funktioniert auch mit mehreren Kugeln.

Physikalisch betrachtet handelt es sich beim Zusammenprall der Kugeln um einen elastischen Stoß, bei dem der Impuls und die Bewegungsenergie erhalten bleibt. Die erste Kugel überträgt ihren Stoßimpuls auf die zweite Kugel und kommt dann zur Ruhe.

Von der zweiten Kugel wandert der Impuls über die dritte, vierte, fünfte, sechste Kugel und bis zur siebten Kugel. Diese letzte Kugel kann den Impuls wiederum nicht mehr weitergeben und fliegt zur Seite hin weg. Die Energie bleibt fast gänzlich erhalten, weil Reibung und Drehimpuls vernachlässigt werden können.

Weltveränderer
Weltveränderer
Menschen, die die Welt beweg(t)en
Politiker, Sportler, Philosophen und mehr - täglich begegnen uns zahlreiche Namen und Gesichter. Die GEOlino.de-Serie widmet sich solch berühmten Persönlichkeiten
GEOlino-Newsletter