Schule schwänzen? Ich bin doch nicht blöd!

Wieso schwänzen einige Kinder die Schule? Weil sie keine Lust haben? Oder steckt mehr dahinter?

Hand aufs Herz: Wer von euch schreibt gerne schwere Klausuren oder ist verrückt nach langen Vokabeltests? Wahrscheinlich nicht so viele. Ist ja auch kein Wunder, denn es sind nicht gerade die schönsten Seiten der Schule. Aber wenn ihr eine gute Matheklausur geschrieben habt oder euch der Lehrer für euren Aufsatz lobt - das ist schon ein super Gefühl, oder? So ist das eben in der Schule. Mal läuft es mühsam, dann läuft es wieder besser. Hauptsache man bleibt am Ball.

Wenn die Schule aber gerade mal nicht so viel Spaß bringt, machen manche Schüler einen schweren Fehler: Sie machen blau, wie man sagt. Sie bleiben einfach weg. Doch wer regelmäßig unentschuldigt fehlt, macht nicht nur seinen Eltern Ärger. Er bringt auch sich selbst in ernsthafte Schwierigkeiten. Denn wer die nötigen Leistungen in der Schule nicht erbringt, riskiert eine Ehrenrunde oder sogar Schlimmeres.

Ein kurzes Vergnügen mit Folgen Eine halbe Million Kinder schwänzt regelmäßig die Schule. Zunächst ist es nur eine Stunde, die sie ausfallen lassen. Dann auch mal einen Tag, später sogar Wochen. Anstatt zur Schule zu gehen, trödeln sie lieber durch die Stadt oder hängen bei ihren Freunden rum. Ihren Eltern machen sie vor, dass sie weiter zum Unterricht gehen. Als ob alles in Ordnung wäre.

Wenn sie sich in der Klasse wieder blicken lassen, haben sie meistens schon so viel Lernstoff verpasst, dass sie dem laufenden Unterricht kaum noch folgen können. Von Klausuren ganz zu schweigen.

ae9f520057cebe2351a5b8dabe51f300

Julia, 8, sagt: "Schule ist doch toll!" Ihre gleichaltrige Freundin Mareile meint: "Es macht Spaß und es gibt so viel zu lernen." Leonie, 9 Jahre alt, findet: "Außerdem treffen wir so jeden Tag unsere Freunde wieder!"

Der Ausweg aus dem Teufelskreis

1247e6e69fec1ee3d3ca110aeaafc43f

Janis, 7, sagt: "Ein Schulkamerad von mir hat mal geschwänzt. Als das rauskam, hat er richtig Ärger bekommen!"

Wenn sich zu viele Fehlstunden im Klassenbuch ansammeln, werden die Eltern informiert. Das gibt zunächst natürlich Ärger. Für viele Jugendliche ist das aber auch der Punkt, an dem der Teufelskreis aus Lügen und Schwänzen durchbrochen wird. Mit der Unterstützung ihrer Eltern und der Lehrer holen die Kinder den versäumten Lernstoff mit viel Mühe nach. So schaffen sie die Wiederkehr in das geregelte Schulleben.

Es gibt aber auch Kinder, die den Weg zurück in ihre alte Klasse nicht finden. Weil der Druck in der Schule immer größer wird, gehen sie einfach nicht wieder hin - und verpassen so noch mehr Lernstoff. Wie das ausgeht, könnt ihr euch sicher schon denken: Wegen zu vieler Fehlstunden bleiben die Bummler sitzen. Einige sind so frustriert, dass sie die Schule gleich ganz aufgeben. 80000 Jugendliche brechen jährlich ihre Schullaufbahn ab. Die meisten von ihnen waren bekannte Schulschwänzer.

30d4c3fd93af8576956af5c6e891fa8b

Tomke, 8 Jahre, sagt: "Ich gehe sehr gerne zur Schule."

Schwänzen ist kein Kavaliersdelikt Wer ein oder zweimal unentschuldigt fehlt, kommt nicht in ernsthafte Schwierigkeiten. Aber auch was so harmlos klingt, ist ein Verstoß gegen die Schulpflicht. Häufen sich die Fehlzeiten, wird von der Behörde hart durchgegriffen. Wenn die Mahnbriefe von der Schule nichts helfen, werden Geldbußen gegen die Eltern verhängt. Sie können bis zu 1000 Euro Strafe aufgebrummt bekommen! Wer über 14 Jahre alt ist, muss vielerorts aus eigener Geldbörse zahlen oder seine Schulden durch gemeinnützige Arbeiten in Altersheimen, Kindergärten oder anderen sozialen Einrichtungen abarbeiten. Wenn die Verweigerer trotzdem nicht wieder zur Schule gehen, wird es ernst: In besonders schweren Fällen kann die Behörde den Eltern sogar ihre Kinder ganz wegnehmen, um die Schulpflicht durchzusetzen!

Viele Blaumacher brauchen Hilfe Viele Schulschwänzer haben ernsthafte Schwierigkeiten. Viele von ihnen haben Angst, vor der Klasse zu versagen. Einige werden in der Schule gemobbt. Manche haben Krach zu Hause oder Probleme mit den Lehrern. Kinder, die regelmäßig blaumachen, brauchen so schnell wie möglich Hilfe. Denn je länger sie in der Schule fehlen, desto schwieriger wird es, den Anschluss zu finden. Sie sollten sich einem Erwachsenen anvertrauen. Vielleicht ihren Eltern, einem Verwandten oder auch einem verständnisvollen Lehrer. Hilfe bekommen die Kinder auch bei der "Nummer gegen Kummer" unter Tel. 0800 111 0 333 (kostenlos). Denn eins ist klar: Auch wenn es in der Schule oder zu Hause mal Probleme gibt, ist Schwänzen ganz sicher nicht die Lösung. Das bringt nur noch mehr Ärger.

Woher kommt der Ausdruck "blaumachen"? Der Ausdruck kommt aus der Färberei: Man färbte im Mittelalter die Wolle mit dem Färberwaid ein. Nach dem Farbbad waren die Wäschestücke zunächst grün. Erst wenn sie an der frischen Luft zum Trocknen aufgehängt wurden, gab es eine Reaktion mit dem Sauerstoff- und aus grün wurde blau. In der Zeit, in der der Stoff trocknete und seine blaue Farbe erreichte, mussten die Färber warten und faulenzen. Sie machten eben blau.

GEOlino-Newsletter