Fidschi-Tagebuch, Teil 13: Das Haus nimmt Form an

Langsam nimmt das neue Zuhause von Luisa und Finn Gestalt an. Badehäuschen und Haupthaus stehen schon. Und warum es besser ist, auf Fidschi ein Haus mit vielen Fenstern zu haben, erklärt Luisa euch im vorletzten Tagebucheintrag
ec60513c6151324dadbff65e58070dc0

Da stand wirklich fast noch nichts von unserem Haus. Ihr könnt aber schon sehen, welche Größe es später mal haben soll

Vier Monate sind wir schon hier auf unserem Grundstück auf Fidschi. Am Anfang war es sehr schwer für uns. Wir hatten nur eine kleine Blechhütte, kein fließend Wasser, keinen Strom und keine richtige Dusche. Doch inzwischen hat sich vieles verändert. Als erstes haben Papa und Yaya angefangen, ein ordentliches Badehäuschen zu bauen. Das war gar nicht so einfach – ganz ohne Strom. Denn wie das hier so ist, dauerte der Stromanschluss meist ziemlich lange. Immer wieder versprachen uns die Stromwerke, den Strom anzuschließen, doch es dauerte schließlich Monate. Für den Stromanschluss mussten wir uns einen fünf Meter hohen Strompfosten besorgen.

Den haben wir günstig von einem Inder gekauft. Wir haben aber nicht schlecht gestaunt, als wir den Mast gesehen haben: Der sah eher aus wie ein Baum, noch ganz knorpelig und auch ziemlich schief. Hier sehen aber viele Strommasten so aus. Auch der Wasseranschluss hat lange gedauert. Mit Wasser und Strom konnten die Bauarbeiten für das Badehäuschen dann beginnen. Es hat einen Zementboden. Den Sand und die Kieselsteine dafür haben wir vom Strand geholt. Dann haben wir aus mehreren leeren Öltonnen, die in die Erde gegraben werden, einen "Septic tank" gebaut - so etwas wie eine Art Klärgrube.

b7f644facd53e00a040f3ae0c6f62ba7

Yaya hobbelt am Grundgerüst unseres Hauses

09339538171ee262e59d8e47669ad124

Zwei Fidschianer flechten unsere Wände aus Bambus

Waschbecken, Rohre und die Dusche haben wir gekauft. Bei den Wänden haben wir uns für Fidschianische Bambuswände entschieden. Dazu kamen extra fünf oder sechs Fidschianer zu uns nach Hause und haben die Wände geflochten. Das Bambusrohr wurde gespalten und die einzelnen Streifen ineinander geflochten. Papa und Yaya haben die fertigen Wände dann montiert.

Nirgends prasselt der Regen so schön wie auf einem Blechdach

Unser Haus ist stetig am wachsen. Erst der Fußbodenrahmen, der auf mehrere Holzposten aufgeschraubt ist. Am Rahmen haben wir dann Holzstützen für das Wandgerüst befestigt. Als Dach haben wir ein Blechdach - das haben hier alle. Unser Haus hat zwei Türen, eine zum Badehäuschen hin und eine zur Straße. Bald machen wir noch ein kleines Küchenhäuschen dazu. Unser Haus ist nur 36 Quadratmeter groß und hat drei Zimmer, eins für uns Kinder, eins für Mama und Papa und ein Wohnzimmer. Damit es immer schön kühl ist und der Wind durchziehen kann, haben wir 18 Fenster.

992cea968921a2515e7418e0837305b2

Finn steht vor dem Rohbau des Hauses

1a60b00de5db6a73363b4c6166abfa6a

Hier sieht man das Badehäuschen. Es hat auch ein Blechdach und Wände aus Bambusmatten

Die Außenwände des Hauses und der Fußboden sind aus Holz. Das Holz kommt von der Insel und nennt sich "Hardwood". Es ist so hart, dass einige unserer Maschinen, zum Beispiel der Akkuschrauber oder die Säge, gar nicht richtig funktionierten. Ach so, habe ich vergessen zu erzählen, Mama und Papa haben zum Glück die ganzen Maschinen und Werkzeuge aus Deutschland mitgebracht: Kreissäge, Bohrmaschine, Akkuschrauber, Hobel und Schleifmaschine. Opa hat bei seinem Besuch im Februar viele Holzschrauben und Bolzen mitgebracht. Die sind hier nämlich sehr teuer.

Bald wird umgezogen!

Bald können wir in unser Haus einziehen. Der Fußboden ist erst halb fertig und die Eckwände müssen noch gemacht werden. Wir spielen aber schon in dem Haus oder essen dort. Gestern haben Finn und ich unser Zimmer ausgemessen. Wir können es sogar teilen. Dann hat jeder quasi sein eigenes Zimmer und wir können endlich unser ganzes Spielzeug auspacken!

c2ea7e9572f340eff13030228fe04943

Hier sieht man das Haus von der Rückseite. Links ist das Badehäuschen

Hier findest du die anderen Tagebucheinträge

Ihr habt Fragen an Luisa und Finn? Dann stellt sie doch im Forum!

Luisa und Finn sind Anfang des Jahres mit ihren Eltern nach Fidschi ausgewandert. Bei GEOlino.de berichten sie regelmäßig über ihre Erlebnisse. Hier im Forum könnt ihr ihnen auch selber Fragen stellen
GEOlino-Newsletter