Bolivien: Kinderarbeit im Bergwerk

Am 12. Juni ist offiziell ein Tag gegen Kinderarbeit. Er soll darauf aufmerksam machen, dass es trotz Verbote immer noch 165 Millionen Kinderarbeiter gibt. Wie die Brüder Lucas und Beymer, die in einem Bergwerk schuften müssen
In diesem Artikel
Die jüngsten Sprengmeister der Welt
Im Bergwerk regiert der Teufel
Mit 33 Jahren ein Greis
Drogen gegen Hunger und Müdigkeit
Ein Fluchtweg aus Tios Reich

Es ist dunkel, staubig und stickig in den Bergwerken von Bolivien. Die Stollen sind an manchen Stellen so eng, dass nur ein Kind auf allen Vieren hindurch kriechen kann. Hier arbeiten Lucas (14) und sein Bruder Beymer (10) manchmal zehn Stunden lang am Tag. Mit Spitzhacken, Helmen und Lampen dringen sie tief in die Dunkelheit des Bergwerks vor, um Silber, Zinn und Blei aus dem Gestein zu schlagen. Die schmalen unterirdischen Gänge stecken voller Gefahren: Giftige Schwefeldämpfe, Steinstürze und Sprengstoffunfälle bedrohen das junge Leben der Brüder.

Die jüngsten Sprengmeister der Welt

Die Mine von Cerro Rico (Reicher Berg) befindet sich auf 4000 Metern Höhe in den Anden. In der Nähe liegt Potosí, die höchstgelegene Großstadt der Welt. Genau wie Lucas und Beymer arbeiten hier 6500 Kinder - manche von ihnen sind erst sieben Jahre alt. Ihre Aufgabe ist es, tiefe Löcher in die Felswände zu hämmern, in die kleine Dynamitstangen gesteckt werden können. So sprengen die Kinder Gesteinsbrocken aus den Felswänden, in der Hoffnung kostbare Metalle zu finden.

50f5724aa0b9b4621fa871c05af20ac5

Lucas schützt sich mit einem Taschentuch gegen den Kalkstaub im Bergwerk

So könnt ihr Lucas und Beymer helfen

Die Kindernothilfe startet bundesweit die Kampagne "Action!Kidz - Kinder gegen Kinderarbeit". Von Oktober bis November seid ihr aufgerufen, selbst einmal die Ärmel hochzukrempeln: Beim Rasenmähen, Keller entrümpeln oder Zäune streichen macht ihr euch bei Freunden oder Verwandten verdient und verlangt dafür eine kleine Spende. Das Geld fließt Lucas, Beymer und vielen anderen Kindern in einer bolivianischen Minenarbeitersiedlung zu. Als kleinen Ansporn vergibt die Kindernothilfe einen Preis an das erfolgreichste Action!Kidz-Team. Anmelden könnt ihr euch mit einer E-Mail an: actionkidz(at)d-fc.de! Mehr Informationen findet ihr auf www.kindernothilfe.de/action!kidz.de

Im Bergwerk regiert der Teufel

Doch die Minen von Cerro Rico sind schon so alt, dass die Ausbeute der jungen Bergarbeiter immer geringer ausfällt. Häufig sind die schweren Eisenwaggons, die die Kinder in mühevoller Arbeit ans Tageslicht schieben, nur mit wertlosem Gestein beladen. Deshalb müssen sie tiefer und tiefer in das Innere der Berge vordringen: Bis dorthin, wo die Temperaturen schon fast 40 Grad erreichen und der Schwefelgehalt in der Luft das Atmen schwer macht. Wie alle Minenarbeiter glauben auch Lucas und Beymar, dass im tiefsten Innern der Berge ein böser "Tio" (Teufel) sein Unwesen treibe. Damit der Tio ihre Stollen nicht einstürzen lässt, verstreuen die beiden Sprengmeister überall im Bergwerk Opfergaben. Meistens Zigaretten oder ein paar Brocken Brot.

Mit 33 Jahren ein Greis

Früher konnten Lucas und Beymer jeder vier Dollar am Abend mit nach hause bringen. Das war gerade genug, um für das Überleben ihrer Familie zu sorgen. Doch die weltweite Wirtschaftskrise hat die Minenarbeiter von Bolivien besonders hart getroffen: Weil die Preise für Erze und Mineralien auf dem Weltmarkt sinken, bekommen Lucas und Beymer für ihre Arbeit viel weniger Lohn. Das bedeutet, dass die Beiden noch mehr arbeiten müssen. Denn sie sind für das Auskommen ihrer Familie verantwortlich: Ihr Vater war als Kind selbst ein Minenarbeiter und ist nun, mit 30 Jahren, am Ende seiner Kräfte. Der Kieselstaub zerstört die Lungen der Bergarbeiter, so dass sie häufig an der gefährlichen Krankheit Silicose erkranken. Dazu kommt, dass jeder dritte Mensch in Portosí unterernährt ist. Die meisten Menschen in Portosí werden deshalb nicht älter als 33 Jahre.

Drogen gegen Hunger und Müdigkeit

Auch Lucas und Beymer bekommen trotz der harten Arbeit beide nur zwei Scheiben Brot und eine Flasche Wasser als Proviant. Um Hunger und Müdigkeit zu vergessen, kauen sie deshalb im Bergwerk fast ununterbrochen Kokablätter - eine Droge, die in Deutschland illegal ist, weil sie sehr schnell abhängig macht. Eigentlich verbietet das bolivianische Gesetz, Kindern unter 14 Jahren, in Minen oder anderen gefährlichen Orten zu arbeiten. Doch gerade im vergangenen Jahr hat die Zahl der Kinderarbeiter bedrohlich zugenommen: Wegen der Wirtschaftskrise werden nur noch billige Arbeiter gesucht - und am billigsten sind Kinder wie Lucas und Beymer.

febb5cda0baf2a1eb179bae8260ee175

Beymer schiebt einen schweren Wagen mit Geröll ans Tageslicht

Ein Fluchtweg aus Tios Reich

Nachdem sie die ganze Nacht hindurch im Bergwerk gearbeitet haben gehen Lucas und Beymer manchmal sogar noch zur Schule. Sie wollen Lesen und Schreiben lernen, um später einmal ein besseres Leben zu haben. Doch wie allen Kinderarbeitern in Potosí fällt es ihnen sehr schwer, dem Unterricht zu folgen. Sie verpassen zu viele Unterrichtsstunden und sind vom Steineschleppen und –hacken oft so müde, dass sie im Unterricht einfach einschlafen. Nur selten schafft eines der Kinderarbeiter von Potosí einen richtigen Schulabschluss.

Die Kindernothilfe versucht den Minenarbeitern in Bolivien mit Spenden aus den reichen Ländern zu helfen. In ihren Tagesstätten bekommen Lucas, Beymer und 800 andere Minenarbeiter jeden Tag eine warme Mahlzeit. Dort können sie auch zu einem Arzt gehen, wenn sie sich in der Mine verletzt haben. Während ihre Eltern in der Tagesstätte Unterricht im Lesen und Schreiben bekommen, treffen sich Lucas und Beymer hier mit ihren Freunden – und sind beim Fußball oder Gitarre spielen für ein paar schöne Stunden lang wie andere Kinder.

Mehr zum Thema "Kinderarbeit"

Bangladesch: Zwischen Werkstatt und Schulbank
Bangladesch: Zwischen Werkstatt und Schulbank
Wie alt er ist, weiß Shaikat nicht, vielleicht 11 oder 12 Jahre. Aber er weiß, was er werden will: Fußballer! Ein ferner Traum. Shaikat, hier mit seiner Schwester Amela, ist eines von Millionen Kindern in Bangladesch, die Tag für Tag arbeiten müssen. GEOlino-Redakteurin Kirsten Bertrand hat ihn besucht
Ich will aus meinem Leben etwas machen!
Ich will aus meinem Leben etwas machen!
Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt. Millionen Kinder müssen wie Sklaven schuften. UNICEF bietet vielen dieser Mädchen und Jungen eine bessere Zukunft - mit einem großen Schulprojekt - Teil 1
9907
Bild & Text Teaser
Mit der Kamera auf Weltreise
Mit der Kamera auf Weltreise
Tina Ahrens reist für GEOlino durch die Welt und hält ihre Eindrücke mit ihrer Kamera fest. Hier erzählt sie euch, was sie schon alles erlebt hat
GEOlino-Newsletter