Frankfurter Buchmesse: In einem Tag um die Welt

Eine Weltreise in nur einem Tag? Ein Kinderspiel für die Besucher der Frankfurter Buchmesse. Für GEOlino.de hat sich die zwölfjährige Eva Carlotta mitten ins Getümmel gestürzt - und dabei sogar lesende Stifte getroffen.

Wer eine eintägige Weltreise mit dem Zug antritt, muss sehr früh aufstehen. Ich musste schon um halb vier Uhr morgens aus dem Bett, um von Oldenburg aus pünktlich an Ort und Stelle sein, wenn sich die Tore zur Frankfurter Buchmesse öffnen. Schließlich wollte ich möglichst viel sehen, hören und lesen.

Die Buchmesse ist eine Art riesiger Marktplatz voller Stände, der sich über einige große Hallen und über mehrere Stockwerke erstreckt. Wie auf einem Wochenmarkt, auf dem Gemüsestand neben Gemüsesstand und Fischstand neben Fischstand zu finden ist, hatten auch dort die Stände der Verlage ihre eigene Ordnung: Comics, internationale Verlage oder Kinder- und Jugendbücher fanden sich abgetrennt voneinander in verschiedenen Hallen und Ebenen wieder.

61b29773b981cd6750c23fe5f773a2a6

Chinesische Literatur stand im Mittelpunkt der diesjährigen Frankfurter Buchmesse

Ehrengast aus Fernost

Mich interessierten vor allem chinesische Bücher und Verlage. China, in dem vor über 2000 Jahren das Papier erfunden wurde, war in diesem Jahr Ehrengast der Buchmesse und hatte wohl deshalb auch einen Ehrenplatz nahe am Eingang.

Viele Bücher, wie "Die kleine Hexe" oder "Geschichten vom Franz", die ich selbst gerne gelesen habe, fand ich dort in einer chinesischen Übersetzung. Erstaunlicherweise gab es längst nicht so viele Bücher, die aus dem Chinesischen ins Deutsche übersetzt worden sind. Das wurde mir nach einem längeren Ausflug zu den deutschsprachigen Kinder- und Jugendbüchern klar. Ein Thema, um das es dann auch in einer Gesprächsrunde mit Schriftstellern, Verlegern, Übersetzern und Journalisten ging. Eine wirklich überzeugende Antwort nach dem Warum konnten die allerdings auch nicht liefern.

Besonders toll fand ich eine technische Neuheit, die ein chinesischer Verlag vorstellte: ein "lesender Stift", mit dem man sich Schriftzeichen und ganze Texte vorlesen lassen kann. Das funktioniert aber nur, wenn die Texte vorher auf ein besonderes, so genanntes "wissendes" Papier gedruckt wurden. Fährt man mit dem Stift über das Schriftzeichen, kann man das Wort hören. Und mehr noch: Je nach Buch oder Plakat lassen sich sogar Lieder oder Musikinstrumente vorspielen.

Keine Zeit zum Lesen

Nachdem ich mich lange bei den chinesischen Ständen aufgehalten hatte, zog es mich schließlich weiter auf meiner kleinen Bücherweltreise. Dabei hatte ich den Hallen-Lageplan stets griffbereit. Ein absolutes Muss, denn die Messegeographie der internationalen Verlage stimmte natürlich nicht mit der Lage der Länder überein, wie ich sie aus meinem Erdkundebuch kannte.

So ging es über Spanien nach Sharjah - einem kleinen arabischen Emirat, das im November seine eigene Buchmesse organisiert. Schließlich landete ich in Neuseeland! Dort hätte ich mich am liebsten mit einem Krimi in eine ruhige Ecke verzogen. Aber ruhige Ecken gab es wohl nur wenige in den Messehallen - ich habe sie jedenfalls nicht gefunden.

Dazu herrschte auf den Reisewegen ein viel zu großes Hin und Her. Mehr als 50.000 Menschen aus über 100 Ländern waren an diesem Tag in den Messehallen unterwegs. Wer nun aber glaubt, dass die Leute nur mit Büchern bepackt durch die Gänge eilten, liegt falsch. Die Standardausrüstung eines Fachbesuchers bestand aus einer Umhängetasche, einem Becher Kaffee und einem Mobiltelefon, letzteres meist am Ohr. Gelesen wird wenig. Auch ich kam wie die meisten anderen Messebesucher kaum dazu, dafür habe ich mich mit vielen Ausstellern über ihre Arbeit und ihre Ideen unterhalten.

Wie viele Stände und Länder ich besucht habe, weiß ich nicht mehr. Doch als ich spät in der Nacht von meiner Weltreise zurückkehrte, hatte ich einige Leseproben, kleine Geschenke und zwei Handvoll Büchertitel im Gepäck. Die stehen jetzt auf meiner Wunschliste für Zwischendurch-Geschenke und Weihnachten.

594ae62ca19fe982d7d440d3cf29df37

Eva Carlotta besuchte als GEOlino.de-Reporterin die Frankfurter Buchmesse

GEOlino-Newsletter