Weltveränderer Nelson Mandela

Nelson Mandela gilt als Symbolfigur für Freiheit und Gerechtigkeit. Nach dem Motto "Der Kampf ist mein Leben" setzte er sich erfolgreich für die Rechte der Schwarzen in Afrika ein. Am 5. Dezember 2013 verstarb er

Nelson Rolihlahla Mandela

  • Lebensdaten: 18. Juli 1918 bis 5. Dezember 2013
  • Nationalität: südafrikanisch
  • Zitat:"Auch mit einer Umarmung kann man einen politischen Gegner bewegungsunfähig machen"

Im Kampf gegen die Rassentrennung in Afrika nahm der Bürgerrechtler Nelson Mandela alles in Kauf, auch drei Jahrzehnte in Gefangenschaft. Wieder auf freiem Fuß wurde er Südafrikas erster schwarzer Präsident und Held einer ganzen Nation

Nelson Mandela

Der Held eines ganzen Landes: Nelson Mandela zählt zu den bedeutendsten Bürgerrechtlern der Geschichte

Wie Nelson Mandela lebte

Am 18. Juli 1918 wurde Rolihlahla (übersetzt "Unruhestifter") in der Nähe von Mthatha, einer Stadt in Südafrika, geboren. Im Alter von 19 Jahren begann er zu studieren. Da seine Universität englischsprachig war, übersetzte man damals auch seinen Geburtsnamen: Rolihlhla hieß von nun an Nelson Mandela.

Sein Interesse galt schon immer der Politik. So wollte er sich für die Rechte der schwarzen Afrikaner einsetzen, die zu dieser Zeit gegenüber den Weißen stark benachteiligt waren.

Für Mitglieder seines Stammes war vorgesehen, so schnell wie möglich zu heiraten. Um seine eigene Zwangsheirat zu umgehen, floh er nach Johannesburg. Seine Uni hatte ihn kurz zuvor ohnehin wegen politischer Aktivitäten rausgeworfen. In der neuen Heimat arbeitete er eine Weile als Wachmann, Boxer und Rechtsanwalt. Per Fernstudium versuchte er einen Abschluss in Jura zu erlangen, konnte aber auch das aufgrund seiner politischen Aktivitäten nie erreichen.

Mahatma Gandhi
Weltveränderer
Mahatma Gandhi
Mahatma Gandhi heißt eigentlich Mohandas Karamchand Gandhi. Der Freiheitskämpfer aus Indien hat sich die Auszeichnung als "große Seele" erst verdienen müssen. Wie er die Welt veränderte, lest ihr hier

Wie Nelson Mandela die Welt veränderte

Mit den Wahlen im Jahre 1948 trat ein Ausnahmezustand in Südafrika ein. Die sogenannte "Apartheit" (übersetzt etwa "Absonderung") schrieb eine strenge Rassentrennung vor. So durften Weiße und Schwarze an öffentlichen Orten nicht miteinander sprechen. Schwarze wurden ausgebeutet und vorwiegend für schwere Arbeiten eingesetzt. Zudem durften sie ohne Genehmigung nicht das Stadtzentrum betreten, geschweige denn die Stadt verlassen. Die meisten hatten nicht einmal Zugang zu Wasser und Strom.

Mandela begann, als Vorsitzender des afrikanischen Nationalkongresses "ANC-Jugendliga" für die Rechte der schwarzen Afrikaner zu kämpfen. Wie Mahatma Gandhi es in Indien vorgemacht hatte, entwickelte auch Mandela ein Konzept vom friedlichen Protest. Seine Organisation wurde aber vom Staat verboten und Mandela die Regel auferlegt, das Land nicht zu verlassen.

1964, nachdem er diese Regel gebrochen hatte, wurde er verhaftet und wegen seiner politischen Aktivitäten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Erst 1990, nach 26 Jahren Gefängnis, wurde er mit Hilfe des afrikanischen Staatspräsidenten Frederik de Klerk freigelassen. Gemeinsam bekamen beide 1993 für ihren Kampf gegen die Rassentrennung den Friedensnobelpreis.

Ein Jahr danach wurde Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. Er setzte neue Gesetze durch und machte somit der Apartheit ein Ende. Weiße und Schwarze waren nun endlich gleichberechtigt und Mandela ihr Held. Auch nach Ende seiner Präsidentschaft im Jahr 1999 setzte sich Mandela mit viel Eifer gegen politische Ungerechtigkeiten ein, zuletzt im Irak-Krieg.

Er ist nach monatelanger Pflege am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung gestorben.

Weltveränderer
Weltveränderer
Menschen, die die Welt beweg(t)en
Politiker, Sportler, Philosophen und mehr - täglich begegnen uns zahlreiche Namen und Gesichter. Die GEOlino.de-Serie widmet sich solch berühmten Persönlichkeiten
GEOlino-Newsletter