Sieg für deutsche Kickerinnen

Super, die deutschen Fußballerinnen sind 2007 Weltmeister geworden! Kaum zu glauben: Noch vor 35 Jahren war das Fußballspielen für Frauen verboten! Ein Rückblick
In diesem Artikel
Ab 1955 durften deutsche Frauen nicht Fußball spielen

In England wurde 1894 der erste Frauen-Fußball-Klub gegründet, in Deutschland begannen die Mädels in den 1930er Jahren. Aber damals war es für das weibliche Geschlecht gar nicht so leicht zu kicken. Denn Frauen mussten dabei lange Kleider tragen und Blusen mit langen Ärmeln. Nicht einmal die Knöchel durften die Männer sehen.

Frauen auf Fahrrädern wurden beschimpft Frauensport galt früher nicht nur als unschick, sondern sogar als unmoralisch! Auch als die ersten Fahrräder gebaut wurden, waren die erst einmal nur für Männer bestimmt. Aus Protest dagegen verkleideten sich um 1870 in England einige Mädchen als Jungen, um auch mal radeln zu können. Selbst als das Verbot längst aufgehoben war, nannte man die jungen Radlerinnen in England trotzdem noch "wild women" - wilde Frauen! Oft wurden sie sogar beschimpft, wenn sie durch die Straßen fuhren. Natürlich durften sie nur in langen Röcken in die Pedalen treten.

Schwimmen mit Hut

Ähnlich strenge Kleiderordnungen gab es auch beim Turnen und Rudern. Selbst beim Baden mussten Frauen mitunter Kleider, Seidenstrümpfe, Stiefel oder Sandaletten und Hüte tragen. In einem Schönheitsbuch von 1885 heißt es: "Ohne Handschuhe ist nun einmal die Schönheit der Hände im Handumdrehen ruiniert". Habt ihr schon mal probiert, mit Handschuhen zu schwimmen?

Macht Sport unfruchtbar?

Viele Sportarten wurden den Frauen mit der Begründung untersagt, die Betätigungen seien ungesund. Manche Ärzte behaupteten, die weiblichen Knochen seien viel zu zart für sportliche Belastung. Außerdem könnten Frauen, die Sport trieben, keine Kinder mehr bekommen. Das ist natürlich totaler Quatsch.

Ab 1955 durften deutsche Frauen nicht Fußball spielen

Trotzdem glaubten viele den Doktoren. Auch die Männer vom Deutschen Fußballbund (DFB). 1955 untersagten die DFB-Chefs den Frauen das Fußballspielen. Erst 1970 hoben sie das Verbot wieder auf. Sonst hätten die Spielerinnen von Bundestrainerin Tina Theune-Meyer jetzt gar nicht die Weltmeisterschaft gewinnen können. Europameisterinnen waren die Damen schon fünf Mal: 1989, 1991, 1995, 1997 und 2001. Die Weltmeisterschaft ist nun der größte Triumph für die deutsche Auswahl.

Beim WM-Finale schauten 13 Millionen zu Vorausgegangen war der 2:1-Sieg über Schweden am 12. Oktober. Gestern wurde die Mannschaft von 8000 Fans auf dem Römerberg in Frankfurt gefeiert. Doch die momentane Begeisterung sollte nicht verdecken, dass der Frauensport hierzulande kein Medienereignis ist. Egal, ob Frauen-Fußball, -Volleyball oder -Karate: Auf die Sportplätze und in die Hallen kommen stets nur wenige Zuschauer. Deshalb wird auch in den Zeitungen, im Radio und im Fernsehen nur selten darüber berichtet.

Mädchen und Frauen hatten es eben noch nie leicht im Sport.

GEOlino-Newsletter