Ozeanien – Lebenswelten in der Südsee

GEOlino hat eine tolle Ausstellung im Übersee-Museum Bremen besucht. Mit Fotos, einem Interview und dem Berufsbild "Präparator"
In diesem Artikel
Infobox Übersee-Museum:

Das Übersee-Museum in Bremen hat sich einiges vorgenommen: Bis 2010 will es alle Ausstellungsbereiche im Hause neu gestalten. Der erste Abschnitt ist gerade fertig geworden. GEOlino war bei der Neueröffnung der Dauerausstellung "Ozeanien - Lebenswelten in der Südsee" am 29. November 2003 dabei

f4fcfdcc9206d3f15f9cd0b211c2fefd

Masken aus Papua-Neuguinea

Der erste Lichthof des Museums zeigt mit beeindruckenden Ausstellungsstücken, wie Mensch, Handel und Natur in Ozeaniens vielseitiger Kultur miteinander zusammenhängen. Dort könnt ihr auf Erkundungsreise gehen und euch ein ganz eigenes Bild vom Leben der Inselbewohner machen.

Die verschiedenen Themenwelten erklären, wie die Menschen sich mit dem Klima und der Geografie Ozeaniens arrangieren und ihre Kultur entwickelt haben. Sie zeigen Masken, Kleidung und Gegenstände des täglichen Lebens, aber auch Pflanzen, Tierpräparate und sogar Boote.

267eb8edbcc61acd83547f110628810c

Allerlei Touristenartikel aus Ozeanien

Da der größte Teil Ozeaniens unter Wasser liegt, spielt auch das Leben im Meer eine große Rolle in der Ausstellung. Neben erfundenen Seeungeheuern gibt es in diesem Bereich auch Präparate echter Meeresbewohner zu bestaunen.

Auf dem Weg durch die Südsee darf natürlich ein Korallenriff nicht fehlen. Das Museum verfügt über ein besonders schönes mit zahlreichen Modellen von Anemonen, Fischen aber auch echten Korallen und Schwämmen.

Fotoshow indopazifisches Riff
Fotoshow
Das Riffmodell im Bremer Übersee-Museum
Das Übersee-Museum in Bremen zeigt in seiner Dauerausstellung über Ozeanien ein eindrucksvolles Modell eines indopazifischen Riffs. Man muss schon sehr genau hinsehen, um zu erkennen, dass es sich nicht um eine echte Unterwasserlandschaft handelt

GEOlino sprach mit Frau Maike Glos, die unter der Leitung von Präparator Klaus Wechsler drei Monate lang an dem Modell mitgearbeitet hat.

Wie man Präparator wird und was man in diesem Beruf alles machen kann, erfahrt ihr hier:

Präparator - ein Job, der viel Geduld erfordert
Beruf
Präparator
Ohne ihre Arbeit sind Museen undenkbar: Präparatoren stopfen Tiere aus und machen biologische und geologische Ausstellungsstücke haltbar. Ein Job, der viel Geduld und Fingerspitzengefühl erfordert

Am Ende der Ausstellung geht es noch einmal um die Menschen der Region. Ihr erfahrt, wie sie das Gebiet besiedelten, wie der Tourismus begann und mit wem die Inselstaaten Handel treiben.

Info:

Ozeanien-Lebenswelten in der Südsee Dauerausstellung im 1. Lichthof des Überseemuseums Bremen Bahnhofsplatz 13 28195 Bremen Tel. (0421) 160 38 01 Internet:

www.uebersee-museum.de

Infobox Übersee-Museum:

Adresse: Übersee-Museum Bremen, Bahnhofsplatz 13, D - 28195 Bremen

Telefon: 0421 / 160 38 101, Fax 0421 / 160 38 99 Homepage: www.uebersee-museum.de

E-Mail: office@uebersee-museum.de

Öffnungszeiten: Di-Fr 9-18 Uhr, Sa+So 10-18 Uhr, MO geschlossen Preise 2004: Erwachsene 6,00 EUR, Kinder, Schüler/innen, Jugendliche (6-17 Jahre) 2,50 EUR, Familienkarte 12,50 EUR

Kinderwerkstätten: 2 Euro + Eintritt, Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt

Für Schülergruppen bietet das Museum Führungen zu vielen unterschiedlichen Themen an:

  • Allgemeine Führung durch das Übersee-Museum
  • Kultur- und Handelsgeschichte rund um Kaffee und Kakao
  • Geschichte und Kultur Chinas und Japans (oder Ägyptens)
  • Wohnen in fremden Ländern
  • Traditionelles und heutiges Leben bei den Bamanan in Mali
  • Kunst aus Afrika - Masken und Skulpturen
  • Leben in extremen Lebensräumen: Mensch und Natur im Sahel und in der Arktis
  • Leben bei den Indianern Nordamerikas

  • Totenkult in Mexiko
  • Goldkammer und Kulturen des Andenraumes
  • Kinderalltag in Rajasthan/ Indien
  • Auf Schritt und Tritt - Füße und Schuhe der Welt
  • Lebensgemeinschaft Wald - Einheimische Tiere
  • Tiere der Welt
fa020f7de1670233ce9a4d6e07340e67

Hölzerne Pferde aus Rajasthan

GEOlino-Newsletter